Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Das Odontoskop ? ein neues optisches Ger
Winzige Operationswerkzeuge, eine Digitalkamera und eine Lichtquelle helfen den Zahnärzten, wenn sie entzündete Wurzeln versiegeln oder eine Zahnfleischentzündung behandeln. Vielleicht auch für Tiermedizin relevant?

Das Odontoskop – ein neues optisches Gerät der Karl Storz GmbH & Co. KG aus dem schwäbischen Tuttlingen – hilft Zahnärzten, wenn sie Patienten ein Implantat einsetzen, ihre entzündeten Zahnwurzeln versiegeln oder eine Zahnfleischentzündung (Paradontitis) behandeln.

Bisher sind dazu große operative Eingriffe nötig: Für Implantate und Wurzelfüllungen werden zwei bis drei Quadratzentimeter große Fenster in die Kieferknochen gesägt, damit die Dentisten sich von der Seite her nähern können. Und bei schwerer Paradontitis wird das Zahnfleisch aufgeschnitten, um darunter liegende Zahnbeläge zu entfernen.

Mit dem Odontoskop, das von der Curasan AG aus Kleinostheim vertrieben wird, schrumpfen die Knochenfenster auf vier bis fünf Quadratmillimeter. Die Technik ist aus der minimal invasiven Chirurgie entlehnt: Durch ein flexibles Rohr werden winzige Operationswerkzeuge, eine Digitalkamera und eine Lichtquelle zum Operationsort geschoben. Um die fernbedienten Werkzeuge präzise einsetzen zu können, lassen sich die Bilder der Kamera vergrößern. Die Optik wird ständig gespült, sodass immer klare Sicht herrscht.

Von SUSANNE KUTTER

Quelle: www.wiwo.de




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
Bekanntlich neigen diabetische Hunde zu Katarakten, und entsprechend häufig müssen diese natürlich operiert werden. Interessant ist die Frage, die in dieser neuen Studie beantwortet werden soll, ob die kumulative Inzidenz und klinische Progression okulärer Neuropathien bei diabetischen Hunden höher ist als bei nicht-diabetischen, wenn sie sich einer Katarakt-Operation unterzogen hatten. Dazu wurden die Daten von knapp 650 Hunden analysiert.

  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers
  • Arthroskopischer Zugang zum Atlanto-Okzipitalgelenk des Pferdesmembers
  • Langzeiterfolge nach permanenter Tracheostomie bei Hunden mit hochgradigem Brachyzephalen-Syndrommembers
  • Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved