Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
Neuer Test f
Wissenschaftler entwickeln neuen Test für organische Stäube in Viehställen

Datum der Mitteilung: 15.10.2002
Absender: Ilka Seer
Einrichtung: Freie Universität Berlin

Wissenschaftler entwickeln neuen Test für organische Stäube in Viehställen

In Viehställen ist immer Bewegung, die Tiere werden gefüttert, es wird ausgemistet. Dann schwebt ein organischer Staubcocktail in der Luft, in dem sich unter anderem Bakterien, Schimmelpilzsporen und tierische Proteine befinden. Diese Bioaerosole können, eingeatmet, beim Stallpersonal und den Tieren Entzündungen auslösen, vor allem in den Bronchien und der Lunge. Aber auch Allergien können auftreten. Da die Staubpartikel bis in die Nachbarschaft gelangen, können auch Anwohner beeinträchtigt werden. Um die gesundheitlichen Risiken genauer und umfassender als bisher möglich zu beurteilen, entwickeln Prof. Dr. Wolfgang Müller und Dr. Bert Zucker vom Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin eine neue Testmethode.

Dabei macht man sich spezielle Eigenschaften von Makrophagen zu nutze. Diese Zellen sind ein wichtiger Teil des Immunsystems und kommen sowohl in den Atemwegen als auch im Blut vor. Bei dem Test werden nun Bioaerosolpartikel in Blutproben von Menschen oder Nutztieren gegeben. Sobald die Makrophagen Kontakt mit den Partikeln haben, schütten sie Botenstoffe aus, die Entzündungsprozesse steuern. So können mit diesem Vollbluttest genau die immunologischen Reaktionen gemessen werden, die durch eingeatmete Bioaerosole ausgelöst werden.

Mit dem bisher verfügbaren Limulus-Test lassen sich lediglich Bestandteile bestimmter Bakterien (Endotoxine) nachweisen. Der von den FU-Wissenschaftlern in Kooperation mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und dem Lehrstuhl für Biochemische Pharmakologie der Universität Konstanz entwickelte Vollbluttest kommt der Realität wesentlich näher. Jetzt können alle wichtigen Bestandteile der Stallluft auf ihr entzündungsauslösendes Potential getestet werden. Zusätzlich erwarten die Forscher, dass, wie bei einem Allergietest, die persönliche Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Bioaerosolpartikeln festgestellt werden kann. Im Moment werden Untersuchungen zur Optimierung der Testdurchführung vorgenommen. Bert Zucker schätzt, dass der Vollbluttest in etwa zwei Jahren routinemäßig einsetzbar ist.
von Matthias Manych

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Bert Zucker, Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin, Luisenstr. 56, 10117 Berlin, Tel.: 030 / 2093-6324, E-Mail: bert.zucker@freenet.de

zurück




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved