Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Neuartige Kombinations-Entwurmung hat sich bew
Das im vergangenen Jahr in Deutschland eingeführte Equimax® zur gleichzeitigen Behandlung von Pferden mit den beiden Wirkstoffen Ivermectin + Praziquantel ist von den Pferdehalterinnen und Pferdehaltern gut angenommen worden.

Die neuartige Kombinations-Behandlung ermöglicht es, Rundwürmer, Bandwürmer und – wenn im Spätherbst angewendet – zusätzlich auch Magendasseln mit einer einzigen Behandlung zu bekämpfen.

  • Eine umfassende Feldstudie in sechs europäischen Ländern hatte bereits im Jahr 2001 bestätigt, daß die gleichzeitige Behandlung von Rundwürmern und Bandwürmern mit Ivermectin + Praziquantel bei einer Wirksamkeit von 99 % beziehungsweise 98,7 % erfolgreich ist (WAAVP Congress 2001 – Stresa – Italien; siehe Anlage).


  • Eine aktuelle Veröffentlichung aus dem Februar 2003 dokumentiert, daß beide Stoffe (Ivermectin + Praziquantel) in einem Produkt gleichzeitig verabreicht werden können, ohne sich gegenseitig in ihrer Wirkung zu mindern – und das bei hervorragender Verträglichkeit (G. C. Coles – The Veterinary Record – Februar 2003; siehe Anlage).


  • Wissenschaftliche Daten der Jahre 2000 und 2001 zeigen, daß über 35 % der untersuchten Pferde von Bandwürmern befallen sind. Das Kolikrisiko dieser Tiere ist erheblich höher als dasjenige bandwurmfreier Pferde (Proudman et. al. 1998).
    Die Routinebehandlung gegen Bandwürmer sollte daher je einmal im Frühjahr, im Herbst und nach Bedarf im Mittsommer erfolgen (Epe et. al. 2001). Alle Pferde eines Bestandes sollten gleichzeitig behandelt werden.

    Grundlegende Informationen zur antiparasitären Therapie bei Pferden sind im Internet unter www.virbac.de nachzulesen sowie unter www.equimax-gel.com.



    Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

    PFERDEPRAXIS

    Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers
    Vorgestellt wurde die siebenjährige Quarter Horse-Stute mit einer zunächst rätselhaften Symptomatik: hochgradiges Ödem der linken Hintergliedmaße mit höchstgradiger Lahmheit, die sich schnell progressiv über 48 Stunden entwickelte, gefolgt von einer immunvermittelten hämolytischen Anämie (IMHA), Myositis und Myokarditis. Wie passen diese Symptome zusammen? Ein höchst lehrreicher Fallbericht!

  • Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferdenmembers
  • Entomophthoromykose - eine rasant zunehmende Erkrankung members
  • Dermoskopische Untersuchungen an gesunder Pferdehautmembers
  • Erfolgreiche Therapie von Dermographismus bei einem Pferdmembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembers
  • Primäres malignes Melanom der Cornea bei einem Missouri Fox Trottermembers
  • Leiomyosarkom einer Stute als Ursache von Harnabsatzstörungenmembers
  • Infektionen in Pferdekliniken durch multiresistente Keimemembers
  • Leistungsfähigkeit bei jungen Vollblütern nach Perikarditismembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Diagnose einer Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers
  • Neue Risikofaktoren für EIPH bei Vollblüternmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved