Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues zur Bordetella bronchiseptica Infektion der Katze
Seit kurzem verlagert sich die Aufmerksamkeit beim Katzenschnupfen-Komplex auf Bordetella bronchiseptica. Eine umfangreiche Internetseite Vetstream bietet Ihnen zu diesem Themenkomplex mehr Informationen.

Die feline infekti√∂se Erkrankung des oberen Respirationstrakts ( auch Katzenschnupfen genannt ) ist ein h√§ufiges Problem in der veterin√§rmedizinischen Praxis, das in der Vergangenheit vorwiegend felinen Caliciviren (FCV), felinen Herpesviren (FHV) und Chlamydophila felis (fr√ľhere Bezeichnung Chlamydia psittaci) zugeschrieben wurde, obwohl letzterer vor allem ein konjunktivaler Erreger ist. Trotz Routineimpfungen von Katzen gegen FCV, FHV und manchmal gegen Chlamydophila felis, ist der feline Infekt des oberen Respirationstrakts nach wie vor ein erhebliches Problem. Die Wirksamkeit von Antibiotika bei der Behandlung von geimpften Katzen mit einem Infekt des oberen Respirationstrakts spricht f√ľr eine bakterielle Beteiligung an diesem Syndrom.

Seit kurzem verlagert sich die Aufmerksamkeit auf Bordetella bronchiseptica (B. bronchiseptica). Diese kleinen, beweglichen, aeroben gramnegativen St√§bchen sind an Atemwegserkrankungen verschiedener Tierarten beteiligt, unter anderem bei Hunden. Bei ihnen l√∂sen sie eine Tracheobronchitis [Zwingerhusten] aus (Appel und Binn, 1987), und bei Schweinen sind sie an der atrophischen Rhinitis (Schn√ľffelkrankheit) beteiligt (Magyar et al., 1988). 1991 befassten sich Jacobs et al. mit der Hypothese, nach der B. bronchiseptica ein respiratorischer Prim√§rerreger bei Katzen sein k√∂nnte (Jacobs et al., 1993). Vier Wochen alte Katzen, die nachweislich frei von FHV und FCV sowie Chlamydophyla felis (C. felis) waren, wurden einer Aerosol-Provokation mit B. bronchiseptica unterzogen. Innerhalb von f√ľnf Tagen entwickelten diese Katzen Symptome einer respiratorischen Erkrankung mit Nasenausfluss, Niesen, spontanem oder induziertem Husten und trockenen oder feuchten Rasselger√§uschen bei der Auskultation. Diese Symptome hielten zehn Tage an und klangen dann langsam ab.

Unter Feldbedingungen wurde B. bronchiseptica (Bb) aus Katzen in Zuchtstationen mit respiratorischen Erkrankungen isoliert, die nachweislich frei von FHV und FCV waren (Elliot et al., 1991). Hieraus geht eindeutig hervor, dass dieses Bakterium in einigen Fällen eines felinen Infektes des oberen Respirationstrakts eine wichtige Rolle spielt. Epidemiologische Studien zeigen, dass B. bronchiseptica in der Katzenpopulation weit verbreitet ist und die Erkrankungen in Beziehung zu Stress stehen, wie er in Katzenzuchtstationen und Katzenpensionen sowie während der Trächtigkeit und während des Geburtsvorganges vorkommt.

Im Gegensatz zu den meisten Fällen feliner Infekte des oberen Respirationstrakts sind Todesfälle der am meisten alarmierende Aspekt bei einer B.-bronchiseptica-Infektion der Katzen. Diese traten vor allem bei Jungkatzen auf, bei denen sich die Erkrankung rasch in eine Bronchopneumonie verschlechterte [Bronchopneumonie, Pathogenese/Pathogenese].

Weitere Informationen unter
www.felinebb.info


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell f√ľr den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung m√∂glicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu kl√§ren, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fetts√§uren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • MALDI-TOF MS zur fruehzeitigen Diagnose einer Nokardiose
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved