Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wie gut hilft Amitriptylin bei aggressiven Hunden?
Amitriptylin, ein trizyklisches Antidepressivum, wird bei Hunden unter anderem in der Therapie von `Psychodermatosen` eingesetzt. In einer amerikanischen Studie wurden jeweils 12 aggressive Hunde mit Plazebo und 12 mit Amitriptylin zusätzlich zu der Verhaltenstherapie behandelt.

Diese Studie ist die erste Plazebo-kontrollierte klinische Doppelblind-Studie, die die Wirksamkeit von Amitriptylin in der Therapie aggressiven Verhaltens von Hunden untersucht.
Die untersuchten Hunde zeigten entweder Angst- oder Dominanz-Aggression.

Obwohl die Zahl der untersuchten Patienten relativ klein ist, st√ľtzen die Ergebnisse dieser Studie die Hypothese, da√ü die Gabe von Amitryptilin die Wirksamkeit der Verhaltenstherapie bei aggressiven Hunden nicht signifikant verbessert.

Nach Meinung der Autoren sollte unbedingt eine größere Zahl von Hunden untersucht werden.
Auch die potentiellen neurochemischen Wirkmechanismen, √ľber die serotoninergen Modulatoren auf aggressives Verhalten wirken, sollten weiter erforscht werden.

Quelle: Virga, V., Houpt, K.A., Scarlett, J.M. (2001): Efficacy of Amitriptyline as a Pharmacological Adjunct to Behavioral Modification in the Management of Aggressive Behaviors in Dogs
In: J Am Anim Hosp Assoc 2001;37:325-330


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewoehnliche Ursache einer Ohrspitzen-Vaskulitis
Vaskulitiden von Ohrrand und Ohrspitze beim Hund k√∂nnen diverse Ursachen haben, sind allerdings in ann√§hernd der H√§lfte der F√§lle `idiopathisch`. Doch ehe diese Form diagnostiziert wird, sollten andere Prim√§rerkrankungen und -Ursachen sorgf√§ltig ausgeschlossen werden. In diesem hochaktuellen Fallbericht wurde eine weitere bislang nicht bekannte Infektion als Ursache f√ľr die Vaskulitis festgestellt - bei einer unter SPF-Bedingungen gehaltenen jungen Beagle-Laborh√ľndin.

  • Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitis
  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katze
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved