Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Hilfe f
Culicoides nubeculosus, einer der Auslöser des `Sommerekzems` bei Pferden, ist über weite Teile Europas und Afrikas verbreitet. Wissenschaftler der Universität Aberdeen gelang es nun, Pheromone dieser Stechmücke zu identifizieren. Nun sollen neue wirksame Bekämpfungsmittel auf dieser Basis entwickelt werden.

Forschungsleiter Bill Mordue und seine Mitarbeiter haben herausgefunden, daß jungfräuliche weibliche Moskitos Pheromone abgeben, nachdem sie Blut gesaugt haben. Diese stimulieren Balzverhalten und Annäherungsversuche von männlichen Tieren.

Neben dem Auslösen allergischer Reaktionen (`Sommerekzem`) sind Culicoides auch Überträger der Erreger der Afrikanischen Pferdepest und der Blauzungenkrankheit. Die Entwicklung effektiver Bekämpfungsmöglichkeiten auf Basis der Pheromone würde zweifellos einen Meilenstein in der tiermedizinischen Forschung bedeuten.


Quelle: www.pte.com


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Risikofaktoren fuer Perforation der OP-Handschuhe beim Grosstier
Beim Kleintier und beim Menschen existieren in der Fragestellung, wie häufig es intraoperativ zu meist unbemerkten Perforationen der Operationshandschuhe kommt, etliche Daten. Beim Großtier nicht, und so beschäftigt sich diese neue Studie mit Inzidenz und Risikofaktoren für die intraoperative Perforation von OP-Handschuhen. Sollte auch hier bei längeren Eingriffen routinemäßig in bestimmten Zeitabständen ein Austausch der Handschuhe erfolgen?

  • MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferd
  • Organisiertes Haematom als Ursache von Exophthalmus bei einem Pferd
  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved