Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Erfolgreicher Transfer von Pferdeembryonen auf Maultiere
Verschiedene Konzepte wurden untersucht: Insgesamt 5 Pferdeembryonen wurden nicht-chirurgisch (durch transzervikale Insemination) auf Maultierstuten übertragen. Die spontane Geburt gesunder Fohlen erfolgte am 348. Trächtigkeitstag.

Maultiere gelten allgemein als unfruchtbar. Trotzdem wurden insgesamt 5 Pferdeembryonen nicht-chirurgisch auf 2 zyklussynchronisierte und 1 azyklische Maultierstute übertragen. Bei den Stuten und den `synchronisierten` Maultieren wurden Östrus und Ovulation mit d-cloprostenol bzw. hCG induziert. Das azyklische Maultier erhielt Östradiolbenzoat, als der Embryonenspender Östrus zeigte, und Progesteron nach der Ovulation der Spenderstute, bis die Gravidität festgestellt wurde.
An Tag 7 nach Ovulation wurden die Embryonen nicht-chirurgisch entnommen und transzervikal in den Uterus der Maultiere verbracht.
Bei den tragenden Maultiere wurden bis zum 6. Monat regelmäßig Blutproben entnommen und auf equines Choriongonadotrophin (eCG), Progestagen- und Östrogengehalt (gesamtes conjugiertes Östrogen) untersucht. Während die drei dem azyklischen Maultier implantierten Embryonen nicht zur Gravidität führten, wurden die beiden den zyklussynchronisierten Maultieren implantierten Embryonen nach physiologischer Gravidität spontan und lebend geboren.
Die Peak-Konzentration und die Sekretionsdauer von eCG differierte deutlich zwischen den beiden tragenden Maultieren, obwohl beide anscheinend nach dem 40. Tag der Gravidität sekundäre Corpora lutea entwickelten, wie bei der Gravidität beim Pferd üblich. Auch der Anstieg im Serumöstrogen ab etwa dem 90. Tag war `pferdetypisch`.
Beide Fohlen wurden spontan am 358. Graviditätstag geboren und entwickelten sich völlig normal bis zum Absetzen.
Nach diesen Ergebnissen können im entsprechenden Zyklusstand befindliche Maultiere durchaus nach nicht-chirurgischem Embryotransfer ein Pferdefohlen austragen und ein normal entwickeltes Fohlen gebären.

Quelle: Camillo, F, Vannozzi, I, Rota, A, Di Luzio, B, Romagnoli, S, Aria, G , Allen, WR (2003)
Successful Non-Surgical Transfer of Horse Embryos to Mule Recipients. In: Reproduction in Domestic Animals 38 (5), 380-385.
www.blackwell-synergy.com/links/doi: 10.1046/
j.1439-0531.2003.00444.x



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Bandwurm-assoziierte Koliken in einem Trainings- und Rehabilitationsstall
Bandwurmbefall und damit assoziierte Koliken sind in den vergangenen Jahren bei Pferden in den Fokus des Interesses gerückt. Zudem gibt es einen serologischen Assay, der das IgG(T), das für das 12/13 kDa-Protein des Pferdebandwurms Anoplocephala perfoliata typisch ist, nachweist. Ist die Kolikserie in einem Trainings- und Rehabilitationszentrum für Vollblüter und Araber in einem Zeitraum von 5 Jahren mit einem durchschnittlichen Kolikaufkommen von 1,15/`Risikopferd` und Jahr möglicherweise Bandwurm-bedingt? Dieser wichtigen Frage ging man in dieser Untersuchung nach.

  • MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferdmembers
  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers
  • Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved