Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Welche Propofol-Dosierung nach Pr
Propofol ist aus den Anästhesieprotokollen von Kleintieren und auch von Pferden nicht mehr wegzudenken. Eine neue Untersuchung soll zeigen, welche Propofol-Dosierung nach Prämedikation mit Xylazin zu empfehlen ist.

Durchführung:
6 erwachsene Pferde (5 weiblich, 1 männlich) wurden insgesamt 4x im Wochenabstand anästhesiert, entweder mit Ketamin oder mit Propofol nach randomisiertem Schema.
Prämediziert wurden die Tiere mit Xylazin
(1.1 mg/kg i.v. über 1 Minute), 5 Minuten darauf wurde die Anästhesie entweder mit Ketamin (2,2 mg/kg i.v.) oder mit Propofol (1,2 und 4 mg/kg i.v., d.h. also niedrige, mittlere und hohe Dosis) eingeleitet.
Kontinuierlich wurden EKG, und zusätzlich 5,10 und 15 Minuten nach Anästhesieeinleitung arterieller Blutdruck, Atemfrequenz, pH, PO2, PCO2 und Sauerstoffsättigung überprüft. Induktions- und Aufwachphase wurden qualitativ und quantitativ überprüft.

Ergebnisse: Es gab Unterschiede in der Qualität der Anästhesie: Die niedrige Propofol-Dosis führte zu einer schlechteren Induktion, die auch keine Intubation des Patienten erlaubte. Die hohe Dosis hingegen lieferte eine exzellente Induktion ohne Exzitationen.
Die gemessene Anästhesiedauer zwischen Propofol in der Dosierung von 2 mg/kg und von Ketamin waren vergleichbar. Die Erholungsphase war verlängert bei der hohen und verkürzt bei der niedrigen Propofoldosis (p < 0.05): Ketamin: 38 ± 7 Minuten; Propofol 1 mg/kg: 29 ± 4 Minuten; Propofol 2 mg/kg: 37 ± 5 Minuten; Propofol 4 mg/kg: 50 ± 7 Minuten.
Die benötigte Zeit, um in Sternallage und zum Aufstehen zu kommen war am längsten mit der hohen Propofol-Dosis (32 ± 5 bzw. 39 ± 7 Minuten).
Sowohl Ketamin als auch Propofol hoben die durch Xylazin verursachte Bradykardie, sino-atriale und atrio-ventrikuläre Blocks auf.
Es gab keine signifikanten Veränderungen des Blutdrucks. Atemfrequenz, PO2 und O2-Sättigung waren jedoch in allen Gruppen signifikant erniedrigt (p < 0.05).

Aus diesen Ergebnissen wurde geschlossen, daß die Qualität der Anästhesie mit den 3 untersuchten Propofol-Dosen unterschiedlich war. Als beste Dosierung, die auch den Ketamin-Ergebnissen entsprach, wurde 2 mg/kg Propofol ermittelt.


Source: Frias, AFG, et al(2003: Evaluation of different doses of propofol in xylazine pre-medicated horses. In: Veterinary Anaesthesia and Analgesia 30 (4), pp 193-201.
www.blackwell-synergy.com/links/doi: 10.1046/
j.1467-2995.2003.00091.x










Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Haemangiosarkome bei zwei American Quarter Horse-Vollbruedern
Gibt es eine genetische Grundlage für Hämangiosarkome bei Pferden? Diese Frage stellen die Autoren dieser Fallbeschreibungen, denn der im Gegensatz zu Hunden bei Pferden sehr seltene maligne Tumor wurde mit einer ungewöhnlichen Organbeteiligung bei den beiden Wallachen gesehen, die unabhängig voneinander mit unterschiedlicher klinischer Symptomatik vorgestellt wurden.

  • Revidiertes Consensus-Statement des ACVIM bezüglich Drusemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlenmembers
  • Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache späterer Ermüdungsfrakturen bei Rennpferdenmembers
  • Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavernösen Hämangiomsmembers
  • Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferdmembers
  • HCM bei einem Clydesdale-Wallachmembers
  • Außergewöhnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Ponymembers
  • Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderungmembers
  • Überleben von Streptococcus equi in der Umgebungmembers
  • ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum für Pferdemembers
  • Fremdkörper als Ursache einer Ovarveränderung bei einer Zuchtstutemembers
  • Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved