Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
Freilandhaltung von Sauen - wirtschaftlich oder nicht?
Forscher der Universität Kiel werteten insgesamt 6814 Würfe aus 5 unterschiedlich großen Freilandbetrieben über 3 Jahre aus, um die Frage der Reproduktionsleistung und damit der Wirtschaftlichkeit der Freilandhaltung von Sauen zu klären.

Die Ergebnisse:
Ein allgemeiner Witterungseinfluss konnte nicht nachgewiesen werden, das galt auch für die Tageslichtlänge.
Die Umrauschquote sank vom 1. und 2. Wurf zum 3. Wurf hin ab, sie lag bei künstlicher Besamung höher als bei Natursprung. Nach Natursprung stieg auch die Zahl lebend geborener Ferkel.
Höhere Temperaturen (über 12 °C) in der der Belegung folgenden Woche erhöhten deutlich die Umrauschquote; ursächlich hierfür könnten Hitzestress während der Einnistphase im Uterus oder verminderte Spermaqualität sein.
Tiefe Temperaturen (unter 5,5 °C) am Abferkeltag reduzierten die Zahl der lebend geborenen Ferkel ebenso wie hohe Niederschlagsmengen (mehr als 2,5 mm täglich) in der Woche nach dem Abferkeln. Unterkühlung der Neugeborenen wurde als Hauptursache für diese Verluste angesehen. Da die Ferkel zudem vermehrt die Wärme der Mutter suchten, stieg auch die Gefahr dabei erdrückt zu werden.
Ein direkter Windeinfluss war nicht nachzuweisen, da die Abferkelhütten entsprechend windabweisend gestaltet waren.

Quelle: www.aid.de




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved