Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Botulinumtoxin in rohem Lammschinken (Fallbericht)
Nach Verzehr von rohem Lammschinken aus einer Hausschlachtung kam es bei einem 34jährigen aus Bad Kissingen zu einer Botulismus-Erkrankung. Ursache waren wohl eine zu milde Pökellauge und der Verzicht auf Nitritpökelsalz wegen gesundheitlicher Bedenken ...

Bei der Schlachtung herrschten sommerlich warme Temperaturen, der Schinken wurde erst lediglich mit einer 6%igen Pökellauge behandelt, geräuchert und am 10. Tag vakuumverpackt und eingefroren.

Die Symptome des Patienten zeigten sich erst 8 Tage nach dem Verzehr des Schinkens mit Übelkeit, Heiserkeit, trockener Mundschleimhaut, Sehstörungen, Obstipation und zunehmenden weiteren neurologischen Ausfällen. Trotz Konsils von Hausarzt, Neurologen und Notarzt wurde erst am 16. Tag Botulismus-Verdacht geäußert und der (positive) Clostridiennachweis im Schinken angeordnet. Der Patient überlebte.

Die meisten Fälle von Botulismus beim Menschen gehen auf unsachgemäß zubereitete Konserven- und Räucherwaren zurück. Neben der peinlichen Einhaltung der persönlichen Hygiene sollte beachtet werden, daß Konservierungsstoffe wie Nitritpökelsalz in ausreichender Konzentration und lange genug bei Laketemperaturen unter 5°C einwirken und anschließend die Rohware konsequent gekühlt wird, damit Clostridien-Sporen nicht auskeimen können. Verdacht, Erkrankung und Todesfall sind meldepflichtig.

Quelle: Robert Koch Institut: Fallbericht: Botulismus nach Verzehr von rohem Lammschinken (2003). In: Epidemiol Bull 3 (2003) 17-20


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved