Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Einflu
Bayer 2259.jpg Foto: © Bayer Animal Health
In einer griechischen Studie wurden die Daten von 174 Hunden mit kutanen Neoplasien gesammelt und ausgewertet. Einige Ergebnisse vorweg: Mastzelltumore und Histiozytome gehörten zu den häufigsten Tumoren, und mit zunehmendem Alter steigt das Malignitätsrisiko linear um den Faktor 1,1 jährlich an. Besonders gefährdet sind reinrassige Hunde.

Bei dieser Untersuchung der Universität von Thessaloniki wurden 31 Tumorarten diagnostiziert.

Am häufigsten waren Mastzelltumoren (13.8%), Adenome der hepatoiden Drüsen (9.8%), Lipome (5.7%) und Histiozytome (5.7%).
Die Prävalenz von epithelialen, mesenchymalen, lymphohistiozytären und melanozytischen Tumoren betrug 47.7, 40.8, 8.6 und 2.9%.
Potentiell maligne Neoplasien waren seltener als benigne.
Die Tumoren traten entweder singulär (80.5%) oder multipel (19.5%) auf. Die Lokalisationen waren Kopf und Hals (18.4%), Rumpf (49.4%), Gliedmaßen (25.9%) oder multipel (6.3%).

Die Faktoren, die in multivariablen logistischen Regressionsmodellen auf eine mögliche Assoziation mit dem potentiellen Malignitätspotential des Tumors geprüft wurden, waren Alter, Geschlecht, Rasse und histologische Einordnung des Tumors.

Hunde mit mesenchymalen Tumoren hatten ein 2fach höheres Malignitätspotential bei ihren Tumoren als die mit epithelialen Tumoren. Dagegen hatten die Tiere mit lymphohistiozytären oder melanozytischen Neoplasien kein höheres Malignitätsrisiko als die mit epithelialen Tumoren.
Die Wahrscheinlichkeit maligner Tumoren nahm mit zunehmendem Lebensalter linear um den Faktor 1,1 pro Jahr zu.
Mittels eines `age-matched case-control sample` an 348 Hunden wurde untersucht, inwieweit Rasse und Alter das Auftreten kutaner Neoplasien beeinflussen, und die Daten wurden mittels konditioneller logistischer Regressionsanalyse ausgewertet. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Neoplasien war bei reinrassigen Hunden doppelt so hoch wie bei Mischlingen, aber es gab keinen Unterschied zwischen Rassekreuzungen und Mischlingshunden.


Quelle: H. KALDRYMIDOU, L. LEONTIDES, A. F. KOUTINAS, M. N. SARIDOMICHELAKIS, M. KARAYANNOPOULOU (2002): Pathology, Prevalence, Distribution and Factors Associated with the Presence and the Potential for Malignancy of Cutaneous Neoplasms in 174 Dogs Admitted to a Clinic in Northern Greece. In: Journal of Veterinary Medicine, Series A Volume 49 Issue 2 Page 87 - March 2002




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansaeure bei Hunden mit haemorrhagischer Gastroenteritis
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers
  • Erstbeschreibung eines Ota´schen Naevus beim Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved