Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Laparoskopische versus `traditionelle` Ovariohysterektomie beim Hund
Minimal-invasive Operationsverfahren erfreuen sich beim Menschen und zunehmend auch beim Hund großer Beliebtheit. Eine häufige Indikation ist die Ovariohysterektomie bei der Hündin. Ist die minimal-invasive Methode tatsächlich der traditionellen überlegen, wenn man Komplikationsraten, postoperative Schmerzen und klinischen Verlauf vergleicht?

In einer prospektiven klinischen Untersuchung der Oklahoma University wurden insgesamt 34 Hündinnen von 2.4-31 kg untersucht.
Bei 16 von ihnen wurde die minimal-invasive Methode gewählt, bei der eine Ligation von Uterus und Ovarien mittels chirurgischem Draht und anschließend ihre Entfernung mittels assistierter laparoskopischer Technik erfolgte.
Bei den übrigen 18 Tieren erfolgte die Ovariohysterektomie nach der traditionellen Methode.

Subjektive und objektive Schmerzbewertung wurde bei allen nach 0, 2, 8 und 24 Stunden durchgeführt. Die Operationsdauer, Komplikationen und die Bewertung von Schmerz und Wundnaht wurden evaluiert. Alle Tiere wurden bis 6 Monate nach der Operation kontrolliert.

Die mittlere Operationsdauer lag bei der minimal-invasiven Methode bei 120 Minuten (47-175 Minuten) und war damit signifikant länger als die der traditionellen Methode mit 69 Minuten (25-140 Minuten).
Signifikant niedrigere Schmerzbewertungen erfuhr die minimal-invasive Methode in der subjektiven Bewertung (in 2 von 10 Kategorien) sowie in der objektiven (in 8 von 10 Kategorien) an einem oder mehreren Meßzeitpunkten.
Chirurgische Komplikationen bei der minimal-invasiven Methode bestanden in postoperativem Fieber und Anorexie (1 Tier), leichte Milz- (3) oder Stumpfblutungen (4), intermittierendem blutigem Scheidenausfluß (4) und Reaktionen auf das Nahtmaterial (3). Bei der traditionellen Methode wurden beobachtet: Blutungen von einem Stumpf nach Ovariektomie, die eine Nachoperation erforderlich machte (1 Hund), Nahtdehiszenz bei der Bauchnaht (1) und Serom (1).
Anästhetische Komplikationen waren Hypotension (bei 8 Tieren aus der traditionellen und 1 aus der minimal-invasiven Gruppe) und Hypothermie bei 4 Tieren aus der traditionellen und 9 aus der minimal-invasiven Gruppe.
Die Bewertung der Inzisionsstelle war an allen Untersuchungszeitpunkten besser bei den Tieren aus der minimal-invasiven Gruppe.

Die minimal-invasive Technik wurde bei den jungen, `jungfräulichen` Hündinnen >10 kg erfolgreich durchgeführt. Zwar waren Operationsdauer und Komplikationsrate höher, aber die postoperativen Schmerzen geringer als bei der Kontrollgruppe. Diese Methode kann also durchaus als potentiell sichere chirurgische Alternative zur traditionellen Ovariohysterektomie angesehen werden. Allerdings ist zu bedenken, daß die Kosten für die benötigte Ausstattung sowie für den für diese Operation benötigten zweiten Chirurgen unter Praxisbedingungen den Einsatz limitieren können.


Quelle: Davidson, E.B., David, M.H., Payton, Mark E. (2004): Comparison of Laparoscopic Ovariohysterectomy and Ovariohysterectomy in Dogs.
In: Veterinary Surgery 33 (1), 62-69.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
Dermatophytische Pseudomycetome sind atypische Formen einer Dermatophytose, wobei sich die Infektion in den tiefen dermalen und subkutanen Geweben befindet. Obwohl sie selten vorkommen, werden sie meistens im Zusammenhang mit Microsporum canis oder Trichophyton sp. gesehen. Sie wurden bisher bei Katzen, Hunden und Pferden beschrieben, insbesondere bei Perserkatzen und andere Langhaarkatzen sind sie regelmäßig zu finden. Bei Frettchen wurden sie bislang nicht beschrieben.

  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers
  • Arthroskopischer Zugang zum Atlanto-Okzipitalgelenk des Pferdesmembers
  • Langzeiterfolge nach permanenter Tracheostomie bei Hunden mit hochgradigem Brachyzephalen-Syndrommembers
  • Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved