Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Pr
FORL (`Feline odontoclastic resorptive lesions`, `neck lesions`) sind ebenso häufig wie unerfreulich bei Katzen. Eine englische Studie untersuchte ihre Prävalenz bei klinisch gesunden Katzen und mögliche Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von FORL und Faktoren wie Alter, Geschlecht, Kastration etc..

Eine Population von 228 klinisch gesunden Katzen wurde sowohl klinisch als auch radiologisch (Aufnahme der gesamten Maulhöhle mittels intraoral plaziertem dentalem Röntgenfilm) auf FORL untersucht. Die Gesamtprävalenz von FORL lag bei 29% bei einem mittleren Alter der Katzen von 4.9 Jahren.
Der mandibulare P3 erwies sich als häufigster betroffener Zahn, und die meisten Katzen zeigten ein bilateral symmetrisches Verteilungsmuster bei den betroffenen Zähnen. Das Risiko von FORL stieg mit zunehmendem Lebensalter, und Katzen mit klinisch und radiologisch fehlenden Zähnen waren besonders häufig betroffen.
Kastration, Geschlecht, Alter bei der Kastration oder mittlerer Gingivitis-Index der gesamten Mundhöhle hatten hingegen keinen Einfluß auf die Prävalenz von FORL.

Quelle: Ingham KE, Gorrel C, Blackburn J, Farnsworth W. (2001): Prevalence of odontoclastic resorptive lesions in a population of clinically healthy cats. In: J Small Anim Pract 2001 Sep;42(9):439-43



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
Lymphome stellen häufige Tumore dar, zu denen es kaum Studien bezüglich der Risikofaktoren einer Population gibt (diese werden eventuell von Versicherungen oder Überweisungskliniken erhoben). So wollte diese Untersuchung an mehr als 6000 Hunden die Risikofaktoren identifizieren und quantifizieren - für Australien, aber die Resultate sind möglicherweise auch auf andere Länder übertragbar.

  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entzündung der Orbitamembers
  • Lebensqualität nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved