Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Menschlicher Lockstoff f
Wissenschaftlern der Yale Universität ist es gelungen, den Botenstoff im menschlichen Schweiß zu identifizieren, mittels dem die Moskitos ihr potenzielles Opfer bereits aus hunderten Meter Entfernung erkennen. Dies könnte bahnbrechende Änderungen in der Bekämpfung der Stechmücken und damit der von ihnen übertragenen Erkrankungen wie Malaria bedeuten...

Zusätzlich hat laut BBC-Online die Forschergruppe um den Molekularbiologen John Carlson nicht nur die Spur des anlockenden Stoffes namens 4-methylphenol identifiziert, sondern auch den Rezeptor in den Nervenzellen der Stechmücke. `Es ist das erste Mal, dass ein bestimmter chemischer Rezeptor eines Moskitos entdeckt wurde, der auf menschliche Schweißinhaltsstoffe reagiert`, berichtet Carlson. Die Forscher haben den Rezeptor AgOr1 genannt.
Ein zweiter Rezeptor namens AgOr2 reagiert auf einen anderen Bestandteil des Schweißes namens 2-methylphenol. Für die Identifizierung des Stoffes war von großer Bedeutung, dass diese Rezeptoren nur bei den weiblichen Mücken gefunden wurden, da nur diese menschliches Blut saugen.
Die Forscher haben mithilfe genetischer Experimente diese Stoffe identifiziert, berichten die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature.

Carlson sieht in der Entdeckung einen möglichen Schritt zur Entwicklung neuer Behandlungsansätze gegen Stechmücken. Insbesondere Repellentien und Insektenfallen könnten damit entwickelt werden. Die Bekämpfung von Malaria, übertragen von der Stechmücke Anopheles gambiae, steht dabei im Vordergrund. Die WHO schätzt, dass jährlich mehr als 300 Mio. Menschen an Malaria, hervorgerufen durch den Parasiten Plasmodium falciparium, erkranken. Mehr als eine Mio. Menschen stirbt jährlich an den Folgen der Krankheit. 90 Prozent der Todesfälle passieren in Afrika, besonders betroffen sind Kinder.

Quelle: www.pte.at



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved