Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Schweinepraxis /     
 
Genomsequenz von Cryptosporidium parvum entschl
Diese bahnbrechende Erkenntnis gelang Wissenschaftlern der Universität von Minnesota. Cryptosporidium parvum befällt Mensch und zahlreiche Nutztiere. Beim Menschen verursacht er Durchfälle, Bauchkrämpfe und Übelkeit, bei immunschwachen Personen kann eine Infektion sogar tödlich verlaufen. Mit der Entschlüsselung des Genoms sollen auch erstmals gezielte Medikamente gegen den Parasiten gefunden werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Bisher gab es gegen C. parvum keine wirksamen Waffen. Mit der Entschlüsselung des Parasiten sollen auch die Früherkennung und Vorbeugung sowie auch die Behandlung vorangetrieben werden.

C. parvum ist ein Parasit, der im Magen-Darm-Trakt von Tieren wie zum Beispiel Kühen und Schafen lebt. Er wird durch die Einnahme von Oocysten übertragen. Diese werden durch den Kot von infizierten Menschen oder Tieren ausgeschieden und können von Tieren auf den Menschen oder von Mensch zu Mensch durch die Aufnahme von durch Fäkalien kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel oder durch den direkten Kontakt mit kontaminierten Oberflächen übertragen werden.

Es gibt keine spezifische medikamentöse oder klinische Therapie gegen diese Infektion.

Ausbrüche können sowohl durch kontaminiertes Wasser (Trinkwasserquellen oder Schwimmbäder) als auch durch Lebensmittel (nicht pasteurisierte Milch, Salate, Innereien, Würste und Geflügelfleisch) verursacht werden.

Seit mehr als 20 Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Krankheitserreger genauer zu erforschen. Auch in der EU wurde vor vier Jahren ein Projekt zur Bekämpfung des C. parvum gestartet.

`Mit der Entschlüsselung des Genoms wird ein neues Licht auf die Gene und biochemischen Pfade im Parasiten geworfen`, so Studiencoautor Vivek Kapur von der College of Veterinary Medicine an der University of Minnesota.

Von besonderem Interesse sind für die Wissenschaftler die Mechanismen, die zur Erkrankung bei Mensch und Tier führen.

Quelle: www.pte.at




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

SCHWEINEPRAXIS

Ultraschallgestützte Katheterisierung bei erwachsenen anästhesierten Yorkshire-Mischlingsschweinenmembers
Der Zugang zu Blutgefäßen, beispielsweise der Vena jugularis, ist insbesondere bei adulten Schweinen mitunter eine Herausforderung. Diese Studie an zehn adulten Yorkshire-Mischlingssäuen mit dem stolzen Gewicht von 78.4 ± 5.6 kg prüft, wie mit Hilfe von Ultraschall ein Zugang in Venen oder Arterien bei anästhesierten Tieren gelegt werden kann.

  • Akute Enzephalopathie infolge Clonazepam-Vergiftung bei einem Hängebauchschweinmembers
  • Temporäre Veränderung der Darmflora bei Gabe von subtherapeutischen Antibiotikadosen an Schweinemembers
  • Einfluss von Geburtsfaktoren auf die spätere Reproduktion von Sauenmembers
  • Chronologische Dokumentation einer Zuchtsau mit PUDSmembers
  • Intramuskuläre Gabe von Dexdemetomidin mit Ketamin versus Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Östrogen-Rezeptoren ERα and ERβ im Uterus tragender Sauenmembers
  • Dexdemetomidin plus Ketamin oder Alfaxalon beim Schweinmembers
  • Leptin und sein Rezeptor in den Karpaldrüsenmembers
  • Synkinese des N. trigeminus abducens beim alten Hundmembers
  • Porkines Circovirus Typ 2 und damit assoziierte Erkrankungenmembers
  • Brucellose und Leptospirose bei Wildschweinen in Australienmembers
  • Virusbelastung bei unterschiedlichen klinischen Formen der klassischen Schweinepestmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved