Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Ultraschalluntersuchung bei Ver
2642.jpg Foto: © Bayer Animal Health
Wann ist eine Ultraschalluntersuchung des Pferdeauges indiziert und sinnvoll? Und welche repräsentativen Ultraschallbilder haben die einzelnen Erkrankungen von Linse und hinterer Augenkammer? Mit diesen Fragen beschäftigt sich diese gerade publizierte Studie und kommt zu äußerst interessanten Ergebnissen.

Diese retrospektive Studie umfaßt Patientendaten von Januar 1983 bis März 2001.
Alle Pferde hatten 1. eine Veränderung von Linse und/oder hinterer Augenkammer und erhielten 2. eine komplette ophthmalmologische Untersuchung inclusive Ultraschall.

43 Pferde (n = 64 Augen) der 112 insgesamt erfaßten Tiere zeigten im Ultraschall folgende Erkrankungen in der absteigenden Reihenfolge ihrer Häufigkeit: Katarakt, vitreale Opazität, Netzhautablösung, Linsenluxation, Endophthalmitis, Mikrophthalmus, Chorioiditis, Linsenruptur, Lentikonus, Buphthalmus und Phthisis bulbi.

Die Ultraschalluntersuchung erlaubte nicht selten eine Diagnose trotz opaker Veränderungen im Bereich der vorderen Augenkammer sowohl in chirurgisch (prä- und/oder postoperativ) als auch nicht-chirurgisch behandelten Fällen.
Weitere Augenerkrankungen wurden bei erwachsenen Pferden mit Katarakt erheblich häufiger als bei Fohlen mit Katarakt entdeckt.

Katarakte waren die häufigste Veränderung, die an der Linse der per Ultraschall untersuchten Augen festgestellt wurden. Sie traten gehäuft mit anderen Augenveränderungen zusammen auf.

Die Ultraschalluntersuchung erwies sich als praktikable und effektive Untersuchungsmethode, um Linse und hintere Augenkammer zu untersuchen, besonders bei Patienten mit opaken Veränderungen im Bereich der vorderen Augenkammer.

Zusätzlich lieferte die Ultraschalluntersuchung kritisch Zusatzinformationen bezüglich der eventuellen chirurgischen Intervention bei Katarakten und stellte eine zuverlässige Untersuchungsmethode bei den postoperativen Verlaufskontrollen dar.


Quelle: Scotty, N. C., Cutler, T. J., Brooks, D. E. & Ferrell, E. (2004): Diagnostic ultrasonography of equine lens and posterior segment abnormalities. In: Veterinary Ophthalmology 7 (2), 127-139.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved