Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Endoskopgest
Endoskopgestützte chirurgische Eingriffe finden auch in der Veterinärmedizin zunehmend statt. Bietet diese Technik auch bei einer lumbosakralen Foraminotomie Vorteile? Das untersuchten amerikanische Kollegen zunächst an 6 Hunden. Das Ergebnis: diese Methode verbessert zumindest vorübergehend den Durchmesser des Foramens.

In dieser prospektiven, experimentellen Studie an 6 klinisch gesunden, erwachsenen, 22-29 kg schweren Hunden sollte überprüft werden, ob die Endoskopgestützte Foraminotomie die Größe des intervertebralen Foramens im Bereich von L7-S1 vergrößert und wenn ja, ob im Verlauf von 12 Wochen wieder eine Stenose auftreten würde.

Mit endoskopischer Assistenz wurde eine unilaterale Foraminotomie von L7-S1 durchgeführt. Präoperativ war ein CT von L7-S1 erstellt worden, ebeso unmittelbar postoperativ und nach 12 Wochen.

Die parasagittalen Foramen-Bereiche (PFA) wurden bei jeder Kontrolle gemessen am Eingang, in der Mitte und am Ende der behandelten und kontrollierten Foramina.
Objektive und subjektive Daten wurden zwischen den Hunden verglichen, betreffend Behandlungszeit und Behandlungsstatus.

Es zeigte sich, daß die Endoskopgestützte Foraminotomie zu einem signifikant vergrößerten mittleren PFA im Bereich der Eingangs- und mittleren Zone unmittelbar postoperativ führte. Im Ausgangsbereich waren sie zu keiner Zeit signifikant vergrößert.
Nach 12 Wochen war das Foramen lediglich im Bereich der mittleren Zone signifikant größer, allerdings konnte man bereits eine gewisse Verringerung der chirurgisch geschaffenen Foramenvergrößerung in allen 3 Zonen bemerken.

Das Verfahren wurde insgesamt gut toleriert, allerdings hatten die Hunde vorübergehende leichte funktionelle Ausfälle postoperativ.

Die Endoskopgestützte Foraminotomie kann bei Hunden im Bereich bestimmter Regionen durchaus durchgeführt werden und erlaubt eine verbesserte Visualisation des Spinalkanals. Das Foramen kann mittels dieser Technik im Bereich des Eingangs und der mittleren Zone chirurgisch vergrößert werden. Allerdings entwickelt sich binnen 12 Wochen eine gewisse Reduktion dieser Vergrößerung des Foramens. Die klinischen Folgen dieser Reduktion können nach 12 Wochen noch nicht beurteilt werden.

Quelle: Wood, Brett C., Lanz, Otto I., Jones, Jeryl C. & Shires, Peter K. (2004): Endoscopic-Assisted Lumbosacral Foraminotomy in the Dog. In:
Veterinary Surgery 33 (3), 221-231.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewoehnliche Ursache einer Ohrspitzen-Vaskulitis
Vaskulitiden von Ohrrand und Ohrspitze beim Hund können diverse Ursachen haben, sind allerdings in annähernd der Hälfte der Fälle `idiopathisch`. Doch ehe diese Form diagnostiziert wird, sollten andere Primärerkrankungen und -Ursachen sorgfältig ausgeschlossen werden. In diesem hochaktuellen Fallbericht wurde eine weitere bislang nicht bekannte Infektion als Ursache für die Vaskulitis festgestellt - bei einer unter SPF-Bedingungen gehaltenen jungen Beagle-Laborhündin.

  • Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitis
  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katze
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved