Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Hufrehe h
sp2004_20032.jpg Foto: Dr. Stefanie Peters
In einer kürzlich publizierten Untersuchung der University of Pennsylvania wurde ein erstaunlicher Zusammenhang zwischen der Entwicklung einer Hufrehe und einer Dysfunktion der Pars intermedia der Hypophyse hergestellt.

Mit Beginn der warmen Jahreszeit treten auch Rehefälle gehäuft auf, speziell bei Tieren sogenannter `Primitivrassen`. Internsiv wird seit Jahrzehnten nach Ursachen bzw. Auslösern geforscht.

Untersucht wurden die endogenen ACTH-Konzentrationen von 40 Pferden, die an Hufrehe erkrankt waren. In 70 Prozent der Fälle (28 Tiere) wurden einzelne erhöhte ACTH-Spiegel gemessen.
Bei diesen Patienten lag das Durchschnittsalter bei 15,5 Jahren, bei den übrigen bei 14,5 Jahren. Eine chronische Rehe war bei der ersten Gruppe (mit Verdacht auf Dysfunktion der Pars intermedia, PPID) signifikant häufiger.
Am häufigsten entwickelte sich eine Rehe in den Monaten Mai und September.

Klinisch zeigten die Pferde mit Verdacht auf PPID eine anormale Körperfettverteilung, eine Vorwölbung der Fossa supraorbitalis und Hirsutismus. Lediglich 5 der Tiere mit vermuteter PPID zeigten außer der Hufrehe keine klinischen weiteren Symptome.

Quelle: Donaldson, MT, Jorgensen, AJR, Beech, J (2004): Evaluation of suspected pituitary pars intermedia dysfunction in horses with laminitis. In: JAVMA 2004 (224): 7, pp 1123-27


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Erstbeschreibung einer S. aureus-assoziierten infarktiven Purpura haemorrhagica beim Pferdmembers
Vorgestellt wurde die siebenjährige Quarter Horse-Stute mit einer zunächst rätselhaften Symptomatik: hochgradiges Ödem der linken Hintergliedmaße mit höchstgradiger Lahmheit, die sich schnell progressiv über 48 Stunden entwickelte, gefolgt von einer immunvermittelten hämolytischen Anämie (IMHA), Myositis und Myokarditis. Wie passen diese Symptome zusammen? Ein höchst lehrreicher Fallbericht!

  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferd
  • Okuläre und periokuläre Hämangiosarkome bei Pferdenmembers
  • Entomophthoromykose - eine rasant zunehmende Erkrankung members
  • Dermoskopische Untersuchungen an gesunder Pferdehautmembers
  • Erfolgreiche Therapie von Dermographismus bei einem Pferdmembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembers
  • Primäres malignes Melanom der Cornea bei einem Missouri Fox Trottermembers
  • Leiomyosarkom einer Stute als Ursache von Harnabsatzstörungenmembers
  • Infektionen in Pferdekliniken durch multiresistente Keimemembers
  • Leistungsfähigkeit bei jungen Vollblütern nach Perikarditismembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Diagnose einer Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved