Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neoplasien als Ursache f
Bayer1912.jpg
Foto ©: Bayer Animal Health

Uveitis wird beim Hund häufig diagnostiziert und oft rein symptomatisch therapiert, ohne die Primärursache zu eruieren. Ein gravierender Fehler, wie eine amerikanische Studie mit mehr als 100 Uveitis-Patienten belegt: bei einem Viertel der Tiere waren Neoplasien die Ursache!

Bei dieser retrospektiven Untersuchung sollten Signalement, Anamnese, klinisches Bild und ophthalmologische Befunde von Hunden mit Uveitis in Korrelation mit der ätiologischen Ursache gebracht werden.

102 Hunde, die mit klinischen Symptomen einer Uveitis am NCSU-VTH von 1989 bis 2000 vorgestellt wurden, wurden in die Studie einbezogen und ihre Patientendaten überprüft. Nur Tiere mit einer kompletten diagnostischen Aufarbeitung, mit einer vollständigen Dokumentation des weiteren Verlaufs und mit einer Uveitis, die nicht aufgrund von Trauma oder hypermaturen Katarakts sekundär aufgetreten war, wurden aufgenommen.

Das Durchschnittsalter ± SD aller Hunde lag bei 6.2 ± 3.6 Jahre. 33 unkastrierte und 16 kastrierte Rüden sowie 14 unkastrierte und 27 kastrierte Hündinnen waren vertreten. 14 Rassen waren insgesamt repräsentiert, am häufigsten Golden Retriever (n = 14).

Bei 59 Hunden (58%) wurde eine idiopathische/immunvermittelte Uveitis diagnostiziert, bei 25 Hunden (24.5%) Neoplasien und bei 18 Hunden (17.6%) infektiöse Ursachen.

Das häufigste klinische Symptom war wäßriger Augenausfluß (bei 88 Hunden, also 86%). Die häufigste infektiöse Ursache war Ehrlichia canis (n = 7). Lymphosarkome (n = 17) stellten die häufigste Neoplasie dar. Bei 60% der Hunde mit Uveitis konnte keine Primärursache gefunden werden, und sie wurden als idiopathisch oder immunvermittelt diagnostiziert.

Immerhin 25% der Tiere in dieser Untersuchung hatten ursächlich entweder okuläre und/oder systemische Neoplasien, 17% der Tiere litten an Lymphosarkomen. Weitere 18% hatten eine infektiöse Primärursache für ihre Uveitis.

In Anbetracht der hohen Zahl systemischer Erkrankungen, die mit einer Uveitis assoziiert war, ist eine ausführliche Diagnostik der Primärursache dringend anzuraten, bevor eine symptomatische antiinflammatorische Therapie begonnen wird.


Quelle: Massa, Kathleen L., Gilger, Brian C., Miller, Tammy L. & Davidson, Michael G. (2002): Causes of uveitis in dogs: 102 cases (1989-2000).
In: Veterinary Ophthalmology 5 (2), 93-98.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell für den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung möglicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu klären, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fettsäuren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • MALDI-TOF MS zur fruehzeitigen Diagnose einer Nokardiose
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved