Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Antik
Schweizer Forscher vom Institute for Research in Biomedicine in Bellinzona haben eine Technik entwickelt, bei der SARS-infizierte Menschen mit den Antikörpern von bereits genesenen SARS-Patienten therapiert werden. Möglicherweise funktioniert diese Therapie auch bei anderen Infektionskrankheiten.

SARS trat in China in 2002 auf, verbreitete sich in viele Länder und tötete rund 800 Personen. Noch gibt es keinen `serienreifen` Impfstoff und auch keine effektive Therapie.

Der neue Ansatz des Schweizer Forschungsteam konzentrierte sich dabei auf B-Lymphozyten. Die Wissenschaftler setzten die Zellen einem Cocktail aus, der das Epstein-Barr-Virus und einen kurzen Strang synthetischer DNA enthielt, das die DNA, die in den Bakterien und Viren gefunden wurde, imitiert.

Andere Forscher hatten ebenfalls versucht, Antikörper zu entwickeln, indem sie Gene klonten, nicht die ganzen Immunzellen. Antonio Lanzavecchia erklärte, seine Methode wäre 1.000 Mal wirksamer, weil sie 35 verschiedene Antikörper produziere, die alle dazu fähig sind, den SARS-Virus anzugreifen.

US-Forscher haben die Wirkung der Antikörper an Mäusen getestet und herausgefunden, dass sie die Vervielfältigung der Viren vermeiden konnten.

Lanzavecchia hofft, dass diese Technik auch gegen andere infektiöse Krankheiten eingesetzt werden kann, vielleicht sogar im Kampf gegen HIV.

Quelle: www.pte.at


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved