Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Behandlung von Hunden mit Dilatativer Cardiomyopathie
Ergebnisse eines randomisierten, Placebokontrollierten Doppelblindversuches

ZUSAMMENFASSUNG:
Zur Evaluierung des Einflusses von Pimobendan, einem oral zu verabreichenden, calcium-sensibilisierenden pharmakologischen Wirkstoff, auf die NYHA-Klassifizierung und die √úberlebenszeiten bei Hunden mit einer dilatativen Cardiomyopathie (DCM) wurde ein randomisierter, Placebo-kontrollierter Doppelblindversuch durchgef√ľhrt. Jeweils zehn English Cocker Spaniel und zehn Dobermann Pinscher wurden zus√§tzlich zu einer Standardtherapie mit Furosemid, Enalapril und Digoxin mit Pimobendan (0,3¬Ė0,6 mg/kg K√∂rpergewicht/Tag) bzw. Placebo behandelt. Die Zugabe von Pimobendan zu dieser Standarddreifachtherapie war unabh√§ngig von
der Rasse der Hunde mit einer signifikanten Verbesserung der NYHA-Klassifizierung assoziiert (p < 0,02; Mann-Whitney Rangsummentest). Ingesamt kam es bei acht der zehn mit Pimobendan behandelten Hunde und bei einem der zehn Hunde der Placebogruppe nach Stabilisierung zu einer mindestens einstufigen Verbesserung der modifizierten NYHA-Klassifizierung (p < 0,005, Fischer¬īs Exact Test). Pimobendan hatte bei den English Cocker Spaniels keinen signifikanten Einfluss auf die √úberlebenszeit (p = 0,077 (Log-Rank Test), die mit Pimobendan behandelten Dobermann Pinscher hatten jedoch im Vergleich zu der Placebogruppe der Dobermann Pinscher signifikant l√§ngere √úberlebenszeiten (p < 0,02, Log-Rank Test). Die mittlere √úberlebenszeit der mit Pimobendan behandelten Dobermann Pinscher betrug 329 Tage, verglichen mit 50 Tagen in der Placebogruppe bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 3,4 (95%iges Konfidenzintervall 1,4¬Ė39,8). Pimobendan bewirkte in dieser Gruppe von Hunden mit DCM eine signifikante Verbesserung der NYHA-Klassifizierung, wenn es zus√§tzlich zu einer Standardbasistherapie verabreicht wurde und k√∂nnte dazu beigetragen haben, die √úberlebenszeiten der Dobermann Pinscher zu erh√∂hen.


SCHL√úSSELW√ĖRTER: Calciumsensitivit√§t, kongestive Herzinsuffizienz, Dobermann Pinscher, English Cocker Spaniel, Herz, Vasodilatation


Aus dem Department of Veterinary Clinical Studies der Royal Dick School of Veterinary Studies, Edinburgh und der wissenschaftlichen Abteilung der Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, Ingelheim
Behandlung von Hunden mit Dilatativer Cardiomyopathie mit Pimobendan ¬Ė Ergebnisse eines randomisierten,Placebokontrollierten
Doppelblindversuches


Der Artikel ist als PDF-Dokument erhältlich.
Virginia L. Fuentes, B. Corcoran, A. French, K. E. Schober, R. Kleemann und C. Justus





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
Lymphome stellen h√§ufige Tumore dar, zu denen es kaum Studien bez√ľglich der Risikofaktoren einer Population gibt (diese werden eventuell von Versicherungen oder √úberweisungskliniken erhoben). So wollte diese Untersuchung an mehr als 6000 Hunden die Risikofaktoren identifizieren und quantifizieren - f√ľr Australien, aber die Resultate sind m√∂glicherweise auch auf andere L√§nder √ľbertragbar.

  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers
  • Lebensqualit√§t nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved