Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Schweine-D
Corneadefekte kommen bei allen Tierarten verhältnismäßig häufig vor und sind oft traumatisch bedingt. Die Therapie richtet sich nach Lokalisation und Tiefe der Verletzung. Eignet sich ein Xenograft aus Schweine-Dünndarmsubmukosa (SIS) zum Decken von Perforationen auch bei anderen Tierarten wie Pferden, Hunden und Katzen?

15 Vertreter dieser Tierarten wurden in die Studie aufgenommen, ihre Daten stammen aus den Jahren August 1999 bis February 2003 vom Purdue University Veterinary Teaching Hospital.

Die Tiere hatten wegen der genannten `full thickness`-Corneadefekte ein SIS-Xenograft operativ erhalten, das mit einem Conjunctivaflap gedeckt wurde. Von den insgesamt 15 Tieren waren 6 Hunde, 2 Katzen und 7 Pferde. Ein Hund hatte SIS im Anschluß an die Entfernung eines epibulbären Melanozytoms erhalten, die übrigen wegen einer Corneaperforation.
Die beiden Katzen hatten eine Corneaperforation im Anschluß an eine chronische Ulzeration entwickelt. Ein Pferd litt an einem tiefen Ulkus, drei weitere an Abszessen des Stromas und drei an einer perforierenden Hornhautverletzung.

Als Komplikationen traten postoperativ Leakage, Dehiszenz des Conjunctivalflaps, Synechie, Katarakt sowie Fibrin in der vorderen Augenkammer auf. 14 von 15 Patienten konnten bei der Abschlußuntersuchung wieder sehen.

SiS ist ein kostengünstiges, leicht handhabbares Biomaterial, das durchaus geeignet für die Behandlung von Corneaperforationen bei Hund, Katze und Pferd zu sein scheint. Die Ergebnisse dieser Studie stützen jedenfalls den Schluß, daß dieses relativ neue Produkt eine effektive Alternative zur den traditionellen Implantationsmaterialien in der Veterinärophthalmologie darstellt.


Quelle: Bussieres, Martin, Krohne, Sheryl G., Stiles, Jean & Townsend, Wendy M. (2004): The use of porcine small intestinal submucosa for the repair of full-thickness corneal defects in dogs, cats and horses. In: Veterinary Ophthalmology 7 (5), 352-359.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderungmembers
Pferdebestände sind weltweit vom steigenden Risiko für Virusinfektionen bedroht, die von beißenden Arthropoden einschließlich Stechmücken, beißenden Mücken wie Culicoides sowie Sandfliegen und Zecken übertragen werden. Bekannt sind diverse Viren, doch derzeit besonders stark ansteigend sind Infektionen mit Arboviren. Ein hochinteressanter Review!

  • Überleben von Streptococcus equi in der Umgebungmembers
  • ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum für Pferdemembers
  • Fremdkörper als Ursache einer Ovarveränderung bei einer Zuchtstutemembers
  • Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers
  • Diagnose einer Desmitis am Ansatz des Unterstützungsbandesmembers
  • Diagnose einer Lahmheit des proximalen Metacarpus oder -tarsusmembers
  • Dysfunktion des Gaumensegels bei Pferden nach Laryngoplastikmembers
  • Unerwartete Ursache chronischer Dünndarmobstruktion bei einem Quarter Horsemembers
  • Bandwurm-assoziierte Koliken in einem Trainings- und Rehabilitationsstallmembers
  • Erstbeschreibung von `Rice bodies` bei einem Araber mit atlantaler Bursitismembers
  • MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferdmembers
  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved