Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Wider die Panikmache um die Neosporose
Wider die Panikmache um die Neosporose, die Verteufelung von Hunden als Verursacher von Rinderaborten
In j√ľngster Zeit wurden Bauern durch aufgebauschte Presseberichte, aber auch durch Aktionen von Bauernverb√§nden verunsichert. Ausgangspunkt ist, dass der Neospora caninum genannte parasitische Einzeller (im Kot von Hunden) angeblich f√ľr ungef√§hr 1/3 aller Rinderaborte verantwortlich ist ¬Ė eine generelle Zunahme der Aborte wurde zudem nicht nur zwischen den Zeilen angedeutet.

Die wissenschaftlich gesicherten Ergebnisse zeigen bei n√ľchterner Bewertung aber, dass kein Anlass zur Panik gegeben ist und dass erst recht kein Grund f√ľr eine Verteufelung von Hunden und insbesondere derer der Spazierg√§nger besteht.

Die folgenden Fakten sind zu betrachten:

1. Richtig ist, dass im Hundekot ein Einzeller ausgeschieden wird, der von Heydorn 1973 beschrieben und sp√§ter von Dubey Neospora caninum genannt wurde. Dieser Erreger f√ľhrt bei gesunden Tieren (Rind, Ziege, Maus, Ratte, Hund) aber zu keinerlei Krankheitssymptomen. Krankheitssymptome kann man nur erzeugen, wenn die Tiere experimentell vor der Infektion mit Cortison etc. vorbehandelt werden, was zu einer Schw√§chung des Immunsystems f√ľhrt.
2. Nicht einmal erwiesen ist, dass Hunde, die serologisch positiv sind, auch ausgeschieden haben. Sie könnten auch nur selbst Träger des Parasiten sein und somit Antikörper produzieren.

3. Richtig ist, dass bei gesunden K√ľhen h√§ufig sog. Antik√∂rper gegen diesen Einzeller nachgewiesen werden k√∂nnen. Diese Antik√∂rper finden sich in Australien in bis zu 20% der K√ľhe, in Deutschland oft bei 5% der Tiere. Dies bedeutet aber nicht unbedingt, dass der Parasit auch noch anwesend ist.

4. Richtig ist, dass bei einer Anzahl von abgetöteten oder krank geborenen Foeten von Rindern und (noch seltener) von Hunden Stadien von Neospora nachgewiesen wurden.

5. Falsch ist, dass dieses Auffinden von Parasiten der endg√ľltige Beweis ist, dass die Parasiten die tats√§chliche oder alleinige Ursache f√ľr den Abort sind. Der wissenschaftliche Beweis, dass Neospora f√ľr sich alleine Aborte ausl√∂st, wurde bisher nicht erbracht. Die Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe (Autoren Dr. S. Schmidt, Dr. Zioleck, Dr. S. Grundlach) hat allein 17 Gr√ľnde f√ľr Rinderaborte aufgelistet, die auf Infektionen zur√ľckgehen ¬Ė weitere existieren sicher auf Grund genetischer Zuchtfaktoren oder Stoffwechselerkrankungen. Diese anderen m√∂glichen Ursachen wurden bei den Untersuchungen der abortierten Foeten nicht oder nicht vollst√§ndig ausgeschlossen. Es ist bei der Sachlage der geringgradigen Vermehrung von Neospora in gesunden Tieren offenkundig, dass sich Neospora als ¬ĄTrittfahrer¬ď in kranken Foeten ausbreitet. Dies wird auch dadurch belegt, dass z.B. in Australien bei Herden mit 20%iger Durchseuchung mit Neospora zum Teil √ľberhaupt keine Aborte auftraten.

6. Richtig ist, dass Hunde Dauerstadien von Neospora im Kot ausscheiden, dies aber nur sehr kurz und in sehr geringem Ma√üe und auch nur, wenn sie rohes (= ungekochtes, nicht tiefgefrorenes) erregerhaltiges Fleisch gefressen haben. Dies ist beim typischen ¬Ąchappi-ern√§hrten¬ď Hund der Spazierg√§nger nicht der Fall. Auch die fr√ľher noch praktizierte Hausschlachtung auf Bauernh√∂fen, bei der etwas ¬ĄRohes¬ď f√ľr die Hofhunde ¬Ąabfallen¬ď konnte, ist heute extrem selten. Dar√ľber hinaus sind die Parasiten selbst in befallenen Tieren extrem rar, so dass ein √úbertragungsrisiko gering ist.

Fazit:

Die √úbertragung der - nach unserer Meinung - f√ľr gesunde Tiere ungef√§hrlichen Neospora-Stadien erfolgt somit im wesentlichen von der Kuh aufs Kalb. Sofern √ľberhaupt Hunde in nennenswertem Ma√üe an der Verbreitung beteiligt sind, so sind es die Hunde der Bauern selbst ¬Ė sofern sie mit rohem Fleisch ern√§hrt werden. Zu einer Verteufelung von Spazierg√§ngerhunden besteht somit absolut keine Veranlassung. Die in einigen Presseberichten hervorgehobene Zunahme von N. caninum-verursachten Aborten ist v√∂llig widersinnig, da Hunde heute viel seltener mit rohem Fleisch gef√ľttert werden als fr√ľher. Falls dennoch die Zunahme richtig w√§re, w√ľrde dies die Unschuld des Hundes beweisen.

Prof. Dr. H. Mehlhorn, Inst. f. Parasitologie, Uni D√ľsseldorf, 40225 D√ľsseldorf
Prof. Dr. A.O. Heydorn u. Prof. Dr. E. Schein, Inst. f. Vet. Parasitologie, FU Berlin, 14163 Berlin

Hinweis von VetContact: Dieser Aufruf `WIDER DIE PANIKMACHE UM DIE NEOSPOROSE` gibt die Meinung der Atoren wieder.


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten √ľberhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verh√§ltnism√§√üig hoher perioperativer Mortalit√§t. Ein gro√ües Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) R√§nder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen h√§ufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und prim√§re Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gest√ľtzte Feinnadelaspiration bei Nebennierenver√§nderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved