Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis 2004 f
Das Kuratorium des Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreises zeichnet in diesem Jahr Prof. Jean-Marie Buerstedde, Direktor des GSF-Instituts für Molekulare Strahlenbiologie, für seine Arbeiten zur Etablierung der Hühner Zell-Linie DT40 als genetisches Modellsystem aus. Der Preis wird am 15. November 2004 im Rahmen einer Feierstunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München verliehen und ist mit 30 000 Euro dotiert.

Der Felix-Wankel-Forschungspreis wurde 1972 gestiftet und wird in der Regel jährlich durch die Ludwig-Maximilians-Universität München verliehen. Mit ihm sollen in erster Linie Arbeiten ausgezeichnet werden, „deren Ziel bzw. Ergebnis es ist, Versuche am und mit dem lebenden Tier zu ersetzen oder einzuschränken und die dem Tierschutzgedanken allgemein dienlich und förderlich sind“.

Um die Funktionen von vielen, neu entdeckten Gene aufzuklären, werden oft Mausstämme hergestellt, in denen die Gene durch homologe Rekombination zerstört sind (sogenannte `knock-out` Mäuse). Diese Experimente sind jedoch aufwendig und haben zu einer erheblichen Erhöhung der Maus-Tierversuchszahlen geführt.

Im Prinzip kann die Funktion vieler Gene auch in Zellkulturexperimenten untersucht werden. Allerdings eignen sich humane Zell-Linien aufgrund geringer Rekombinationsaktivität nur bedingt, während sich, wie Buerstedde zeigen konnte, Genknock-outs in DT40 Zellen sehr einfach durchführen lassen. Daher setzen heute viele Labors diese Zellinie erfolgreich für die Untersuchung von einzelnen Genen und genetischen Netzwerke ein.


Quelle: www.gsf.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved