Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Postoperative Wundinfektion: die 6 Risikofaktoren an der Operationsstelle
art_de2741.jpg Wie häufig sind, trotz scheinbar korrekter aseptischer Bedingungen, Wundinfektionen an der Operationsstelle? Eine wichtige Frage, mit der jeder Praktiker tagtäglich konfrontiert wird.

Diese Studie an mehr als 1000 Tieren, publiziert in der neuesten Ausgabe von Veterinary Surgery, liefert verblüffende Erkenntnisse: Wundinfektionen sind nicht häufiger als in der Humanmedizin, und es gibt 6 `Risikofaktoren`!

In dieser prospektiven klinischen Studie wurden Hunde und Katzen mit insgesamt 1010 chirurgischen Eingriffen über insgesamt 58 Wochen, nämlich von April 1999 bis Juni 2000, erfaßt.

Die Patientendaten wurden durch die behandelnden Tierärzte vervollständigt. Die Patienten wurden zum Zeitpunkt des Fädenziehens auf das klinische Vorliegen einer Infektion an der Wundnaht (Suture site infection, SSI) untersucht.

Zwei Definitionen einer SSI (`Infektion` und `Infektion/Inflammation`) wurden speziell für diese Studie entwickelt und zur statistischen Analyse herangezogen.
Logistische Regressionsmodelle wurden dann zur Bestimmung signifikanter prädiktiver Faktoren einer SSI entwickelt.

Wunden mit `Infektion/Inflammation` kamen bei 5.8% und `infizierte` Wunden bei 3% der Patienten vor.

Das Resultat `Infektion` trat in Verbindung mit 3 hauptsächlichen Risikofaktoren auf: Dauer des chirurgischen Eingriffs, höhere Zahl von Personen im OP, unsauberes chirurgisches Arbeitsfeld. Es gab 1 protektiven Faktor, nämlich antimikrobielle Prophylaxe.

Das Resultat `Infektion/Inflammation` wurde im Zusammenhang mit folgenden 6 `Risikofaktoren` gesehen: Dauer der Anästhesie, Dauer des Verbleibs auf der Überwachungsstation post operationem, Wunddrainage, erhöhtem Patientengewicht, unsauberem Operationsfeld, antimikrobieller Prophylaxe.

Die Häufigkeit von SSI bei Kleintieren ist vergleichbar mit der in der Humanmedizin. In dieser Studie konnten verschiedene prädiktive Faktoren für das Auftreten von SSI bei chirurgischen Eingriffen von Kleintieren ermittelt werden. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse können möglicherweise künfig Infektionen vermieden oder Risikopatienten mittels entsprechender präventiver Maßnahmen effektiver geschützt werden.


Quelle: Eugster, Simone, Schawalder, Peter, Gaschen, Frédéric & Boerlin, Patrick (2004): A Prospective Study of Postoperative Surgical Site Infections in Dogs and Cats. In: Veterinary Surgery 33 (5), 542-550.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
Der neun Monate alte Australian Shepherd in diesem Fallbericht hatte freien Zugang zu den Monensin-Kapseln und auch mehrere davon zerkaut, wie die spätere Untersuchung ergab. Vorgestellt wurde er einige Tage später mit progressiver generalisierter Schwäche gefolgt von schlaffer Tetraparese, Hyperthermie und schweren Atemproblemen. Die Creatinkinase war massiv erhöht, ebenso cardiale Troponin I, und es bestand eine Myoglobinurie. Was tun?

  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers
  • CT-Befunde bei Hunden mit klinischen Otitis media-Symptomenmembers
  • Minocyclin bei Hunden mit nicht-akuter Ehrlichiosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved