Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues zu Fentanyl-Pflastern bei Kleintieren
Die in der Humanmedizin etablierten Fentanyl-Pflaster sind in den vergangenen Jahren auch in der Kleintiermedizin zunehmend häufiger verwendet worden. Doch wie schnell wirken sie? Und wie lange? Wichtige Fragen, auf die es erstaunliche Antworten gibt - so erreichen beispielsweise Hunde effektive Serumspiegel erst nach 24, Katzen schon nach 7 Stunden.

Fentanylzitrat ist ein potentes Opioid, das bei Hunden und Katzen transdermal appliziert werden kann. Je 7 Studien bei Hunden und Katzen erf√ľllten die Einschlu√ükriterien f√ľr diese Publikation und wurden systematisch ausgewertet.

Hunde erreichen effektive Plasmakonzentrationen etwa 24 Stunden nach der Pflasterapplikation, Katzen nach 7 Stunden.

Bei Hunden hielt die analgetische Wirkung maximal 72 Stunden nach der Applikation an, mit Ausnahme der postoperativen Phase von Stunde 0 bis 6.

Bei Katzen hielt die analgetische Wirkung bis zu 72 Stunden nach der Applikation an und entsprach einer intermittierenden Butorphanol-Administration.



Quelle: Erik H. Hofmeister, DVM and Christine M. Egger (2004): Transdermal Fentanyl Patches in Small Animals. In: Journal of the American Animal Hospital Association 40:468-478 (2004)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewöhnliche Ursache belastungsabhängiger Hämatemesis beim Hundmembers
Vorgestellt wurde der achtj√§hrige American Staffordshire Terrier-R√ľde mit den ungew√∂hnlichen Symptomen H√§matemesis und Ptyalismus, ausgel√∂st durch Belastung. Die klinische Untersuchung war ebenso unauff√§llig wie die Routine-Bluttests, Thoraxr√∂ntgen und Sonographie des Abdomens. Was nun?

  • Ex vivo Immunzelltherapie bei Hunden mit atopischer Dermatitis
  • Diagnose einer pyogranulomatoesen Ureterveraenderung mittels aller bildgebenden Verfahren
  • Neue Therapie eines Corneasequesters bei einer Katzemembers
  • 5%iger transdermaler Lidocain-Patch nach Hemilaminektomiemembers
  • Zoonoserisiko der tropischen Rattenmilbe bei exotischen Kleins√§ugern members
  • Modifizierte Technik einer tempor√§ren Tracheostomie beim Hundmembers
  • PM-Allergoide zur Immuntherapie beim Hundmembers
  • Klinische Ver√§nderungen bei Katzen mit akuter lymphoblastischer Leuk√§miemembers
  • Sonographische Befunde eines B-Zell-Lymphoms im Colon bei einem Katermembers
  • Sonographische Beurteilung der Parathyreoidea bei gesunden Katzenmembers
  • Destruktive granulomat√∂se Rhinitis aufgrund Leishmaniose bei einem Katermembers
  • Immunologische Parameter bei Hunden vom Pitbull-Typ mit generalisierter Demodikosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved