Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Pharmakokinetik von Cefotaxim nach i.v.-Gabe beim Pferd
Cefotaxim, ein Cephalosporin der dritten Generation, wird in der Humanmedizin häufig und in der Tiermedizin zunehmend häufiger eingesetzt. Grund genug, Untersuchungen bezüglich seiner Pharmakokinetik nicht nur im Blut, sondern auch in der Synovia zu machen - schließlich sollen auch Arthritiden mit dem Cephalosporin behandelt werden.

Cefotaxim-Puder wurde mit aqua ad injectabilia auf eine Konzentration von 100 mg/ml verdünnt. Das Injektionsvolumen für jedes der Pferde in der Studie wurde so umgerechnet, daß jeweils eine Gesamtdosis von 15, 20, und 25 mg/kg erreicht wurde. Diese wurde mittels eines Jugularis-Katheters intravenös appliziert über einen Zeitraum von 10 Minuten. Alle drei Dosen erhielt jedes der sechs Studienpferde insgesamt an drei verschiedenen Zeitpunkten.

Die Cefotaxim-Konzentrationen in Plasma und Synovial wurden mittels high-performance liquid chromatography (HPLC) bestimmt. Standard compartmental analysis techniques und WinSAAM modeling program wurden verwendet, um die pharmakokinetischen Standard-Parameter für Cefotaxim zu ermitteln.

Die Plasma-Konzentrationen von Cefotaxim schienen sich linear zu den verwendeten Dosen zu erhöhen bzw. zu erniedrigen, so daß eine lineare Medikamenten-Kinetik angenommen wurde. Weiterhin sanken die Konzentration derart, daß von einem one-compartment model ausgegangen wurde.

Die maximale Konzentration des Wirkstoffes im Plasma wurde unmittelbar nach Ende der Infusion erreicht. Minimum inhibitory concentrations wurden für die Keime Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa und Klebsiella pneumoniae, die alle höäufig bei septischer Arthritis des Pferdes isoliert werden, bestimmt.

Auf der Basis der pharmakologischen Daten dieser Studie kann die Dosierungsempfehlung 25 mg/kg Cefotaxim für adulte Pferde mit Gelenksinfektionen, die durch Cefotaxcim-empfindliche Keime verursacht werden, ausgesprochen werden, intravenös appliziert alle 6 Stunden.


Quelle: Orsini, J. A., Moate, P. J., Engiles, J., Norman, T., Poppenga, R., Benson, C. E. & Boston, R. C. (2004): Cefotaxime kinetics in plasma and synovial fluid following intravenous administration in horses. In: Journal of Veterinary Pharmacology & Therapeutics 27 (5), 293-298.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved