Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Korrelation der MRI-Befunde und der klinischen Symptome beim Cauda equina-Syndrom
Daß klinischer Befund und das Ergebnis von Röntgenaufnahmen längst nicht immer miteinander korrelieren, weiß jeder Praktiker, der Lahmheitdiagnostik betreibt. Gilt dies auch für eines der modernsten bildgebenden Verfahren, die MRI, oder korrelieren hier die Resultate besser? Leider nicht, zumindest nicht beim Cauda equina-Syndrom des Hundes.

Magnetic resonance imaging (MRI) wurde dazu verwandt, die lumbosakralen Teile der Wirbelsäule bei insgesamt 27 Hunden mit degenerativer lumbosakraler Stenose zu untersuchen. Als Vergleichsgruppe dienten vier ebenso untersuchte gesunde Hunde.

Eine Kompression des Weichteilgewebes innerhalb des Wirbelkanals im Bereich des Lumbosakralraums wurde auf zwei Arten ermittelt: durch Messen des dorsoventralen Durchmessers eines sagittalen Bildes (T1-weighted) und eines cross-sectional area von transversalen Schnittbildern.

Der Schweregrad der klinischen Symptome wurde mit dem Schweregrad der Kompression der Cauda equina verglichen. Es gab keine signifikante Korrelation zwischen beiden.

Daraus läßt sich schließen, daß der Grad der Kompression zum Zeitpunkt der Untersuchung, der sich mit MRI ermitteln läßt, unabhängig von der Schwere der klinischen Erkrankung ist.


Quelle: Philipp D. Mayhew, Amy S. Kapatkin, DVM, Jeffrey A. Wortman, Charles H. Vite (2002): Association of Cauda Equina Compression on Magnetic Resonance Images and Clinical Signs in Dogs With Degenerative Lumbosacral Stenosis. In: Journal of the American Animal Hospital Association 38:555-562 (2002)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
Eine hochinteressante, aber etwas provokative Frage: wie ist die Prävalenz von primären Lungentumoren bei Hunden, die Tabakrauch und anderen Umwelttoxinen ausgesetzt sind? Die Hunde mit primären Lungentumoren bildeten die Fallgruppe, die mit Mastzelltumoren die Kontrollgruppe 1 und die mit neurologischen Erkrankungen als Kontrollgruppe 2. Zusammenhänge zwischen primären Lungentumoren und Umweltfaktoren werden mit geeigneten statistischen Verfahren analysiert. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Passivrauchen und primären Lungentumoren?

  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers
  • Methadon versus Buprenorphin zur perioperativen Analgesie bei Ovariohysterektomiemembers
  • Neue topische Therapie der autosomal rezessiven kongenitalen Ichthyose beim Golden Retrievermembers
  • Stereotaktische Radiotherapie bei Katzen mit Akromegaliemembers
  • Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved