Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Sind Massenimpfungen gegen Anthrax sinnvoll?
Immer wieder wird die Befürchtung geäußert, Milzbranderreger als Biowaffen könnten (wieder)für Terrorattacken benützt werden. Ein Grund für Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, mittels einer Studie die Effektivität von Massenimpfungen in einem solchen Fall zu prüfen. Ergebnis: die rasche Bereitstellung wirksamer Medikamente ist ungleich effektiver als die heutigen Impfstoffe.

So berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Der Wissenschaftler Ron Brookmeyer hat mit seinen Kollegen zahlreiche Strategien bei einem terroristischen Angriff mit Anthrax untersucht.

Eine rasche Verteilung von den passenden Medikamenten innerhalb von sechs Tagen nach dem Anschlag könnte die Zahl der Erkrankungen um 70 Prozent verringern, meinen die Forscher.

Wenn es allerdings zehn oder mehr Tage dauert, um die Medikamente an die Betroffenen auszuteilen, könnte die Zahl der Erkrankungen nur noch auf unter 50 Prozent gesenkt werden.

Eine Vorsorge-Impfung sei nicht besonders empfehlenswert, außer es würde sich ein Großteil der Bevölkerung dazu bereit erklären. Darüber hinaus geben die Forscher zu bedenken, dass es Monate dauern würde, das höchst effektive Vakzin in den erforderlichen Mengen herzustellen. Die Kosten dafür wären aber enorm.

Der Mediziner sieht allerdings sehr wohl eine Aufgabe an einem neuen Impfstoff zu arbeiten. Das betreffe vor allem jene Personen, die besonders gefährdet sind.

Ein neues Vakzin könnte die Länge der Antibiotika-Therapie drastisch verkürzen.

`Während der Anthrax-Anschläge im Jahr 2001 haben weniger als die Hälfte der Betroffenen ihre 60-tägige Antibiotika-Therapie beendet`, so Brookmeyer.

Insgesamt waren damals 19 Krankheitsfälle und fünf Todesopfer zu beklagen. Brookmeyer kritisierte, dass keinerlei Lehre aus den Ereignissen gezogen wurden.

Der Milzbrand-Erreger, das Bakterium Bacillus anthracis, gilt als effektiver biologischer Kampfstoff. Zahlreiche Staaten experimentieren seit Jahrzehnten damit.

Quelle: www.pte.at


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved