Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Dioxin-belastete Freilandeier im Handel
Freilandeier stammen von glücklichen Hühnern, die artgerecht gehalten werden, und sind um vieles gesünder als Eier aus Käfighaltung - so ein gängiges Klischee. Freilaufende Hühner nehmen aber durch ihr ständiges Picken am Boden auch viel mehr Dioxin auf: Generell ist die Dioxin-Belastung bei Freilandeiern um das 2,5-fache höher als bei Eiern aus Käfighaltung. Jetzt wurden aus mehreren Bundesländern Freilandeier mit überhöhten Dioxin-Mengen gemeldet.

Der Dioxin-Grenzwert der EU für Nahrungsmittel gilt seit dem 1. Januar auch für Freilandeier. Sie waren als einziges Lebensmittel ausgenommen, weil eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten eine bereits beschlossene Regelung außer Kraft setzte.

Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) forderte die Verantwortlichen zu raschem Handeln auf: Die Länder müssten verschärft kontrollieren und das Produkt bei der Feststellung erhöhter Werte vom Markt nehmen.


In Holland und Belgien soll die Situation noch dramatischer als in Deutschland sein: In der Region Antwerpen wurde laut `BamS` bei Freilandeiern ein durchschnittlicher Dioxinwert von 9,9 Pikogramm ermittelt - mehr als dreimal so hoch wie die EU erlaubt. In den Niederlanden liegen demnach 26 Prozent der untersuchten Eier über der zulässigen Grenze.



Quelle: http://de.news.yahoo.com/050116/286/4dknj.html




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved