Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Impfstoffe gegen SARS k
Ein Impfstoff gegen SARS - daran wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet, und erste Ergebnisse liegen bereits vor. Aber die derzeitigen Impfstoffe sind wohl nicht unproblematisch: gegen neuere Virusstämme sind sie z.T. unwirksam, bei Infektionen mit anderen Stämmen können sie Infektionen verschlimmern oder das Infektionsrisiko erhöhen.

So berichtet die Zeitschrift Nature.

Seit der ersten Epidemie 2002/2003 wurde nur noch eine Handvoll isolierter Ausbrüche bekannt. Verschiedene Forschergruppen arbeiten seitdem an einer Vakzine, die meisten an einer rekombinanten Vakzine. Das sogenannte Spike-Protein beim SARS-soll dem Immunsystem dabei helfen, das Virus zu erkennen und Antikörper zu produzieren.

In der neuen Studie injizierte Gary Nabel und seine Kollegen vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases Mäusen das Spike-Protein von einem SARS-Patient, der Anfang des Jahres 2003 infiziert wurde. Danach sammelten sie die von den Mäusen produzierten Antikörper.

In Laborversuchen stellten sie fest, dass diese Antikörper nicht in der Lage waren, das Spike-Protein eines Patienten anzugreifen, der Ende 2003 infiziert wurde - das Virus hatte sich bereits erheblich verändert.

In einem nächsten Versuch testeten die Forscher, ob die Antikörper SARS-Stämme von Schleichkatzen angreifen würden, die das Virus ursprünglich auf den Menschen übertragen hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Antikörper die Wahrscheinlichkeit einer Zellinfizierung sogar erhöhen.

Diese Ergebnisse zeigen, dass sich das Virus von Zeit zu Zeit verändert. Sie steigern auch die Annahme, dass eine Impfung gegen einen Stamm des SARS-Virus nutzlos gegen andere Stämme sein kann.

Weitaus schlimmer ist jedoch die Möglichkeit, dass eine Impfung gegen einen Stamm die Gefahr einer Infektion mit dem Virus von Schleichkatzen oder anderen Tieren vergrößern kann.

Quelle: www.pte.at


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved