Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Risikofaktoren f
Harngrieß und später die Bildung von größeren Konkrementen werden in der Kleintierpraxis häufig diagnostiziert. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Calciumoxalat-Kristalle, die diätetisch praktisch nicht zu beeinflussen sind und einer chirurgischen Therapie bedürfen. Wer ist gefährdet?

Angeblich sind Rasse, Alter, Geschlecht, Körpergewicht und Umgebung Risikofaktoren für die Entwicklung einer Calciumoxalat-Urolithiasis. Ob dies so stimmt, sollte nachfolgende Studie überprüfen.

1,074 Hunde mit Calciumoxalat-Urolithiasis wurden eingeschlossen, 1,724 gesunde Hunde dienten als Kontrollgruppe. Den behandelnden Tierärzten und den Tierbesitzern wurde ein validierter multiple-choice-Fragebogen übersandt, der bestimmte Informationen bezüglich Signalement und Umgebung binnen eines Jahres nach der Diagnose der Urolithiasis erfragte.

Uni- und Multivarianz-Analysen wurden erstellt, um die odds ratio bezüglich Rasse, Alter, Geschlecht, Ernährungszustand und Umgebung und der Entwicklung einer Calciumoxalat-Urolithiasis zu ermitteln.

Mittelalte (8-12jährige) kastrierte Rüden haben ein erhöhtes Risiko einer solchen Urolithiasis, gleichfalls bedutet zunehmendes Alter bereits eine Erhöhung des Risikos.

Verschiedene Rassen wie Zwerg- und Mittelschnauzer, Lhasa Apso, Yorkshire Terrier, Bichon Frise, Shih Tzu, Zwerg- und Toy-Pudel haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko.
Auch Übergewicht ist ein Risiokfaktor.

Sind die individuellen und die Umgebungs-Risikofaktoren für die Entwicklung von Calciumoxalat-Kristallen bekannt, können zweifellos Maßnahmen ergriffen werden, einzelne dieser Riskofaktoren (z.B. Übergewicht) zu minimieren.

Die Kenntnis der Risikofaktoren schärft aber zweifellos auch den Blick des Tierarztes, so daß entsprechende Erkrankungen bei Risikopatienten früher erkannt und entsprechend therapiert werden können.

Quelle: Lekcharoensuk C, Lulich JP, Osborne CA, Pusoonthornthum R, Allen TA, Koehler LA, Urlich LK, Carpenter KA, Swanson LL (2000): Patient and environmental factors associated with calcium oxalate urolithiasis in dogs. In: Am Vet Med Assoc. 2000 Aug 15;217(4):515-9.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell für den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung möglicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu klären, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fettsäuren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • MALDI-TOF MS zur fruehzeitigen Diagnose einer Nokardiose
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved