Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Wieder Ausbruch des equinen Herpesvirus
Wie im vergangenen Jahr auch, wurden wieder Erkrankungen bei Pferden durch das EHV-Virus gemeldet. Besonders betroffen ist diesmal der Raum Stuttgart und Karlsruhe. Der Pferdesportverband Baden-Württemberg gibt in Abstimmung mit der dortigen Tierärztekammer Empfehlungen für das Verhalten heraus.

In gefährdeten Betrieben sollte der Betrieb für 3 Wochen ruhen, d.h. keine Pferde dürfen aus dem Stall in einen anderen verbracht werden und es dürfen keine fremden Pferde auf die Anlage kommen.

Eine Kur mit Baypamun (5mal im Abstand von 2 Tagen) wird empfohlen. Die Kur sollte nach 4 Wochen wiederholt werden.

In gefährdeten Betrieben oder bei Pferden, die bisher nicht gegen Herpes-Virus-Infektionen geimpf waren, wird eine Not-Impfung mit Prevaccinol empfohlen.

Den Pferden sollten mindestens 14 Tage lang keine großen Anstrengungen abverlangt werden.


Zusätzliche Informationen
Man muss davon ausgehen, dass ein großer Teil der Pferde Herpes-Virusträger ist ohne erkrankt zu sein. Aus diesem Grund kann es bei diesen Pferden unter Stresssituationen zum Ausbruch der Erkrankung kommen. Für die anderen Pferde des Bestandes steigt dadurch der Infektionsdruck.

Als einen gefährdeten Betrieb sehen wir einen solchen, indem die Erkrankung ausgebrochen ist oder einen Betrieb in den Pferde aus einem Bestand mit manifesten Erkrankungen verbracht worden sind.

Weil es sich bei Herpes-Virus-Infektionen der Pferde nicht um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt, gibt es auch keine besonderen veterinärpolizeilichen Maßnahmen. Daher ist in diesem Sinne eine „gefährdete Region“ nicht definiert. (LTK, 18.3.05)


Quelle: www.pferdesport-bw.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
Schwäche und Stupor waren die Hauptsymptome bei dem 12 Stunden alten Paint Horse-Fohlen. Trotz intravenöser Dextrosegaben blieb das Fohlen permanent hypoglykämisch und die Muskel- und Leberenzyme erhöht. Wie so oft wurde die finale Diagnose erst postmortal gestellt. Ein spannender Fallbericht!

  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers
  • Notfallbehandlung bei Erkrankungen der oberen Atemwege des Pferdesmembers
  • Die Rolle von Dermatophilus congolensis bei der Mauke des Pferdesmembers
  • Unerwartete Ursache für progressiven Gewichtsverlust und Atemprobleme bei einer älteren Stutemembers
  • Equine Arboviren - eine neue Herausforderungmembers
  • Lokal invasives Melanom an untypischer Stellemembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer intermittierenden Vorderhandlahmheit beim Pferdmembers
  • Eosinophile Keratitis beim Pferd - ein zunehmendes Problem?members


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved