Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Ursachen f
Hunde mit Epistaxis werden häufig als Notfälle vorgestellt, und die Abklärung der Ursache, etwa durch Rhinoskopie, ist dann nicht möglich. Gut zu wissen, welche möglichen Ursachen am häufigsten in Frage kommen.

35 Hunde, die mit Epistaxis vorgestellt wurden, wurden retrospektiv in diese Studie aufgenommen.

7 von ihnen hatten eine systemische, 29 eine intranasale Ursache. 19 der Hunde mit intranasaler Ursache litten an Neoplasien.

Diese Tiere waren älter (Mittelwert 10,0 Jahre) als solche mit nicht-neoplastischen intranasalen Ursachen (Mittelwert 5,6 Jahre).

Die Tiere, bei denen die Symptome schon länger als einen Monat anhielten, hatten häufiger intranasale als systemische Ursachen.

Eine unilaterale Epistaxis half nicht, eine intranasale von einer systemischen Ursache zu unterscheiden.

Nur die Tiere mit intranasaler Ursache zeigten eine Deformation des Gesichtes, verminderte Luftzirkulation oder regionale Lymphadenopathie der submandibularen Lymphknoten.

Die Hunde mit systemischen Erkrankungen hatten einen niedrigeren Hämatokrit (Mittelwert 31.8%) als die mit intranasaler Erkrankung (Mittelwert 42.7%).



Quelle: Jennifer L. Strasser, Eleanor C. Hawkins (2005): Clinical Features of Epistaxis in Dogs: A Retrospective Study of 35 Cases (1999–2002). In: Journal of the American Animal Hospital Association 41:179-184 (2005)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Update zu Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen
Wie häufig sind Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen, wie viele davon sind Antikoagulantien (`Rattengift`), wie wirksam ist eine gastrointestinale Dekontamination (GID) im letzteren Fall? Es gibt interessante Erkenntnisse dieser retrospektiven Studie mit knapp 150 betroffenen Tieren, manche davon enorm relevant für die tägliche Praxis: eine Bestimmung der PT 48 Stunden nach Giftaufnahme beispielsweise ist mit und ohne GID ein absolutes Muss und entscheidet über das weitere Vorgehen.

  • Kutane Schraubenwurm-Myiasis bei Hunden und Katzen
  • Broccoli in der Tumortherapie beim Hund - eine neue Option?members
  • Burkholderia cepacia Komplex (Bcc)-Infektionen bei vier Hundenmembers
  • Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved