Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Ab 6. Juni zus
Damit soll auf die im Grenzbereich Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz rapide zunehmenden Tollwutfälle der letzten Monate reagiert werden. Angeblich sollen sie mit auf eine `schlampige` Impfpraxis in Hessen zurückzuführen gewesen sein.

„Wir haben uns entschlossen, in Abstimmung mit dem WHO-Tollwutzentrum – Friedrich-Loeffler-Institut Wusterhausen - und den Ländern Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz, zusätzlich zu den regulären Impfaktionen im Frühjahr und Herbst eine weitere Impfaktion ab der 23. Kalenderwoche durchzuführen. Diese zusätzliche Impfaktion soll auch die von der Tollwut betroffenen Nachbarländer in ihren Bekämpfungsmaßnahmen unterstützen“, sagte Karl-Winfried Seif, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz heute in Wiesbaden.

Die Auslegung der Impfköder erfolgt – geeignete Wetterbedingungen vorausgesetzt - ab dem 6. Juni 2005 vom Flugplatz Worms aus. Das gesamte Impfgebiet hat eine Nettofläche (Gesamtfläche abzüglich Siedlungsflächen) von 3.460 Quadratkilometer. Die Köderdichte in diesem Impfgebiet wird 30 Köder je Quadratkilometer betragen. Insgesamt werden also ca. 104.000 Köder mit Hilfe eines Flugzeuges auf das Impfgebiet, verteilt.

Bei der Flugauslage wird eine vollautomatische Abwurfanlage eingesetzt, die auf der Grundlage eines satellitengestützten Navigationssystems für einen präzisen Köderabwurf sorgt. In dicht besiedelten Stadtrand- und Vorstadtgebieten, in denen eine Flugauslage nicht möglich ist, sollen rund 30.000 Köder durch eine intensive Handauslage platziert werden.

Besonders sinnvoll ist die Auslage auf stadtnahen Grünflächen, Friedhöfen, Kleingartenanlagen und Müllplätzen. In diesem Zusammenhang appellierte Staatssekretär Seif an die Besitzer von Kleingartenanlagen und sonstigen eingezäunten Freiflächen, sich mit dem zuständigen Staatlichen Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz in Verbindung zu setzen, um Auslegetermine zu vereinbaren.

„Ich bin optimistisch, dass die gemeinsamen Anstrengungen der Veterinär- und Jagdverwaltung in Zusammenarbeit mit der Jägerschaft, den Kommunen und der Öffentlichkeit in absehbarer Zeit zur Tilgung der Tollwut in Hessen führen werden“, sagte Seif.


In den Stadtrandgebieten und außerhalb geschlossener Ortschaften sollten während der Impfaktion vom 6. Juni bis 17. Juni und in den darauf folgenden acht Tagen Hunde an der Leine geführt werden, damit sie keine Köder fressen und damit den Impferfolg der Füchse einschränken.



Quelle: www.hmulv.hessen.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved