Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Mit RFID-Chips gegen Hundeschmuggel
hund_3103de.jpg Für den seit Oktober erforderlichen Heimtierausweis sollen Hunde, Katzen und Frettchen mit Mikrochips gekennzeichnet sein, so will es der Gesetzgeber. Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag möchte jetzt mittels RFID-Mikrochips den florierenden Schmuggel von osteuropäischen Straßenhunden nach Deutschland bekämpfen.

Sie fordert eine EU-Regelung zur Kennzeichnung und Registrierung aller Hunde mit RFID-Mikrochips. Dies gab der Tierschutzbeauftragte der Fraktion, Peter Bleser, in einer Pressemitteilung bekannt.

`Seit Jahren betreiben angebliche Tierschutzvereine in Deutschland ein blühendes Geschäft mit Straßenhunden, die in Rumänien, Polen, Ungarn und sonst wo gefangen und nach Deutschland gebracht werden`, so Bleser. `In Wirklichkeit müssen die Tiere einen qualvollen Transport erleiden und kommen krank und ausgehungert in Deutschland an.`

Das Geschäft floriert: Bleser gab an, dass jährlich schätzungsweise 50.000 Hunde und bis zu 100.000 Welpen geschmuggelt werden.


Der Einsatz von RFID ist keineswegs neu: Sie werden zur Überwachung mit unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten verwendet:
Großbritannien etwa stattet Wiederholungstäter mit einer mit RFID-Chip ausgestatteten Fußfessel aus, der Überwchungsdienst kann den Aufenthaltsort des Täters fast bis auf den Meter genau feststellen.

Gerne wird RFID auch von Eltern zur Überwachung ihrer Kinder verwendet. So tragen US-amerikanische Schüler eine Armbanduhr des US-Anbieter Wherify, Japan bietet Schultaschen mit Chips an, und in Deutschland gibt es den Ortungsdienst Trackyourkid, der Eltern über den Aufenthaltsort ihrer Kinder auf dem Laufenden hält.


Quelle: www.pte.at






Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved