Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Infektionskrankheiten weltweit Todesursache Nr. 1
Nicht Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen wie in den Industrieländern, sondern Infektionskrankheiten töten nach den aktuellen WHo-Statistik weltweit die meisten Menschen: Sie machen 41 Prozent aller Todesursachen aus, wie gestern bei der Eröffnung des 8. Kongresses für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin in Hamburg berichtet wurde.

Nach Angaben von Professor Emil C. Reisinger folgen mit großem Abstand in der Todesursachen-Statistik die Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 20 Prozent, die Krebserkrankungen mit 18 Prozent und die zerebrovaskulären Krankheiten mit 13 Prozent.

Von den Infektionskrankheiten habe die Pneumonie mit elf Prozent der gesamten Todesursachen die größte Bedeutung, und zwar `nicht nur in den Tropen, sondern auch bei uns`, so der Direktor der Abteilung für Tropenmedizin an der Universität Rostock Es folgten in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit Tuberkulose, Diarrhoe, Malaria, Aids und Hepatitis B.

Reisinger lobte die zunehmend frühe Erkennung von Tropen-Infektionen durch die Ärzte in Deutschland. Die Kritik von Professor Herbert Schmitz vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, nach der die Medizin-Studenten hier `keine gute Ausbildung` im Fach Tropenmedizin erhielten, relativierte Reisinger mit Zahlen zur Teilnahme von Ärzten an Fortbildungen.

An den Curricula mit Refresherkursen zur Tropen- und Reisemedizin - seit fünf Jahren von der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin angeboten - hätten inzwischen 2500 Ärzte an den Curricula und 25 000 Ärzte an den Auffrischkursen teilgenommen.


Quelle: www.aerztezeitung.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved