Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Konservative Therapie der Magendrehung
Magendrehungen gehören zu den häufigsten und lebensbedrohlichsten Notfällen mit hoher Mortalitätsrate. Eine möglichst schnelle chirurgische Intervention galt immer als einzig erfolgversprechende Therapie. Ist es überhaupt möglich, einen derartigen Notfall konservativ zu therapieren, ohne das Leben des Patienten zu gefährden? Und wie könnte eine solche konservative Behandlung aussehen?

Aufschlussreich ist die in diesem Erfahrungsbericht genannte Definition der konservativen Therapie: sie schließt nämlich nicht, wie man vermuten könnte, einen chirurgischen Eingriff per se aus, sondern ist „eine Behandlung ohne unmittelbare Operation. D.h. eine Entleerung des Magens mittels Magensonde und eine Magenspülung, eventuell verbunden mit einer Gastrozentese erhalten die oberste Priorität.“

Das heißt: als erstes erfolgt eine Druckentlastung, beispielsweise mittels großlumiger Braunüle und perkutan, die in dem zitierten Artikel sehr anschaulich geschildert wird und bei der parallel bereits eine intensive Schocktherapie erfolgt. Eine Entleerung und Spülung des Magens mittels Magensonde (unter Sedation und Intubation) schließt sich an – diese kann bei dem bereits entgasten Magen schon deutlich einfacher eingefügt werden, als weiterer Praxistipp wird zum Kippen des Tisches samt gut fixiertem Hund um etwa 45 Grad nach untern geraten, was dieses Procedere deutlich erleichtert.

Eine stationäre Aufnahme und engmaschige Kontrolle des Patienten, insbesondere auch des Herz-Kreislauf-Systems und des Kaliumspiegels, ist essentiell, bei einer erneuten Aufgasung wird „klassisch“ chirurgisch interveniert.
Als Vorteile dieses Verfahrens werden vor allem der geringe Personalaufwand genannt (wichtig vor allem in Einzelpraxen, wo maximal eine Hilfsperson zur Verfügung steht), weiterhin die geringere Belastung für den Patienten und die schnellere Druckentlastung und damit die schnellere Stabilisierung. Nachteile bestehen beispielsweise in der Tatsache, dass die Vitalität der Magenwand optisch nicht überprüft werden kann, ebenso wenig die Milz. Da die Tiere stationär aufgenommen und ständig überprüft, eventuell doch noch „klassisch“ chirurgisch versorgt werden müssen, ist mitunter der Zeit-, Geld- und Arbeitsaufwand doch bei beiden Verfahren doch der gleiche.

Trotzdem zieht der Autor das Fazit, dass sich diese primär konservative Therapie von Magendrehungen/-dilatationen in seiner Klinik über Jahre hinweg bewährt und die Mortalitätsrate gegenüber der früher geübten rein chirurgischen Therapie deutlich abgesenkt hat.



Quelle: Kutschmann, K. (2005): Konservative Behandlungsmöglichkeiten bei der Magendrehung des Hundes – ein klinischer Erfahrungsbericht. In: Kleintiermedizin ¾-2005, S. 70-73


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das häufigste Symptom. Natürlich ist eine unterstützende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bemühungen kommt es mitunter zu verlängerten Krankheitsverläufen und auch zu Todesfällen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hämorrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved