Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neue Papillomaviren in verschiedenen Tumoren beim Hund entdeckt
Eigentlich liegt der Verdacht nahe: Beim Menschen sind etwa 100 Papillomavirus-Spezies bekannt, die häufig in Plattenepithelkarzinomen nachgewiesen werden können, beim Hund nur eine einzige. Und wenn mittels PCR-Technik wie in der Humanmedizin Proben von Plattenepithelkarzinomen untersucht werden, finden sich auf einmal zahlreiche neue, bislang unbekannte Spezies. Weitere Untersuchungen sind dringend erforderlich!

Papillomavirus (PV) DNA wird häufig in Plattenepithelkarzinomen (SCC) der menschlichen Haut nachgewiesen. Beim Hund wird die Rolle dieser Viren in der Entstehung derartiger Tumoren kontrovers diskutiert.

Etwa 100 verschiedene humane PVs sind bekannt, aber nur ein einziges canines in der Mundhöhle (COPV) wurde bislang identifiziert und intensiv studiert.

Daher verwendeten wir sowohl eine polymerase chain reaction (PCR) mit engem Spektrum, die zum Nahcweis des `klassischen` caninen und felinen PV führt, und eine PCR mit breitem Spektrum, die für die Entdeckung zahlreicher neuer PVs beim Menschen verwendet wurde.

42 in Paraffin eingebettete Proben, die drei verschiedene Formen des caninen SCC repräsentierten, wurden untersucht.

10 Proben verschiedenster nicht-neoplastischer Hauterkrankungen dienten als Kontrollen.

Keine der Negativkontrollen reagierte positiv. PV DNA wurde in 21% der getesteten SCC-Proben nachgewiesen.

Interessanterweise wurde das `klassisce` COPV-Virus nur in einer einzigen Probe nachgewiesen, die übrigen enthielten eine Vielzahl bislang unbekannter PVs.

Diese Studie zeigt, daß ein Teil der caninen SCC mit PVs infiziert ist und daß eine genetische Vielfalt von caninen PVs existiert.

Daher werden diese Ergebnisse in Zukunft ermöglichen, die Rolle von PVs in der Entwicklung von caninen Hauttumoren zu erforschen.


Quelle: ZAUGG, N., NESPECA, G., HAUSER, B., ACKERMANN, M. & FAVROT, C. (2005): Detection of novel papillomaviruses in canine mucosal, cutaneous and in situ squamous cell carcinomas. In: Veterinary Dermatology 16 (5), 290-298.





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das häufigste Symptom. Natürlich ist eine unterstützende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bemühungen kommt es mitunter zu verlängerten Krankheitsverläufen und auch zu Todesfällen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hämorrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskuläre Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Diät für Hunde mit Futterunverträglichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved