Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Persistierende und rekurrierende Harnwegsinfekte beim Hund
Ein häufiges und trotzdem nicht immer erkanntes Problem: persistierende oder rekurrierende Harnwegsinfekte beim Hund. Schlimmstenfalls werden sie erst diagnostiziert, wenn die Symptome einer chronischen Niereninsuffizienz auftreten und der Patient Polydipsie/Polyurie zeigt. Ein äußerst lesenswerter Artikel!

Eine retrospektive Studie wurde an 100 Hunden mit persistierenden Harnwegsinfekten (UTIs) oder -reinfekten durchgef√ľhrt, die in der Zeit von 1989 bis 1999 an der North Carolina State University (Raleigh, NC), Veterinary Teaching Hospital, vorgestellt wurden.

Einschlußkriterien waren zwei oder mehr positive Urinkulturen binnen 6 Monaten.

Signalement, prädisponierende Faktoren, Urinstatus und Behandlungsstrategien wurden den Krankenblättern entnommen.

Die Hunde waren im Mittel 7 Jahre alt, wenn die UTI diagnostiziert wurde. Tiere unter 3 und √ľber 10 Jahren zeigten ein erh√∂htes bzw. erniedrigtes Erkrankungsrisiko f√ľr Reinfektionen oder persistierende Infektionen. Kastrierte H√ľndinnen waren in der UTI-Fraktion h√§ufiger anzutreffen.

Mehr als die H√§lfte der Tiere waren asymptomatisch f√ľr eine UTI beim Erstbesuch.

Mittels Urinsediment wurden Hämat-, Py- und Bakteriurie in 47, 72 bzw. 85% der Proben festgestellt.

Am häufigsten wurden Escherichia coli und Streptococcus/Enterococcus spp. nachgewiesen, auch multiple Isolate waren häufig.

29.5% der isolierten Keime waren resistent gegen√ľber den gebr√§uchlichen Serumkonzentrationen von allen Antibiotika zur oralen Applikation, die `normalerweise` zur Behandlung von Harnwegsinfekten eingesetzt werden.

Hunde mit unnormaler Miktion waren eher pr√§disponiert f√ľr eine Infektion mit Keimen, die gegen√ľber den gebr√§uchlichen Antibiotika resistent waren.


Vermutlich prädisponierende Faktoren konnten bei 71% ermittelt werden, die bei 35% dieser Tiere korrigiert werden konnten.

Konnten die prädisponierenden Faktoren nicht beseitigt werden, konnten die UTIs mit den Standardantibiotika kaum beeinflußt werden;
74.5% dieser Tiere hatten ein offensichtlich erkrankungsfreies Intervall (ADFI) von weniger als 8 Wochen.

Bei den Tieren dagegen, bei denen die prädisponierenden Faktoren korrigiert werden konnten oder bei denen mit niedriger dosierter Langzeit-Antibiose schienen die Kontrolle der Symptome subjektiv besser zu sein.

Quelle: Seguin MA, Vaden SL, Altier C, Stone E, Levine JF (2003): Persistent urinary tract infections and reinfections in 100 dogs (1989-1999). In: J Vet Intern Med. 2003 Sep-Oct;17(5):622-31.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell f√ľr den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung m√∂glicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu kl√§ren, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fetts√§uren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • MALDI-TOF MS zur fruehzeitigen Diagnose einer Nokardiose
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved