Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 

Mauke ist eines der immerwährenden Probleme bei verschiedenen Pferderassen, speziell bei Kaltblütern und und den derzeit modernen sogenannten `Barockpferden` mit langen Behängen. Zwar handelt es in den meisten Fällen eine Faktorenkrankheit. Doch bei dieser gerade publizierten Untersuchung aus Hannover gibt es ganz interessante neue Befunde, die vielleicht einmal die Therapie beeinflussen könnten...

Anamnestische, klinische und histopathologische Befunde der Hautveränderungen in den Biopsieproben der insgesamt 37 Kaltblüter mit chronischer Mauke werden in dieser Publikation zusammengefaßt.

Die Hautveränderungen konnten makroskopisch in 4 Gruppen eingeteilt werden: Schuppenbildung (Gruppe I, n = 5), hyperkeratotische und hyperplastische plaque-artige Veränderungen (Gruppe II, n = 14), noduläre Wucherungen (Gruppe III, n = 16) und verruköse Hautveränderungen(Gruppe IV, n = 2).

Die prinzipiellen histopathologischen Veränderungen bestanden in Hyperkeratose und epidermaler Hyperplasie.

Es gab eine graduelle Zunahme von epidermaler Hyperplasie von Gruppe I nach IV, die den Schluß nahelegten, hier handele es sich lediglich um verschiedene Stadien einer Erkrankung.

Bei allen Tieren wurden eine perivaskuläre Dermatitis dominiert durch T-Lymphozyten mit einem Anstieg der MHC class II-positive dendritic-like cells diagnostiziert.

Das immunohistochemische labelling für Zytokeratine CK5/6(4), CK10 und CK14 zeigte eine Änderung ihrer Expressionsmuster, was auch mit dem Grad der epidermalen Hyperplasie korrelierte und auf eine abnorme Differenzierung der Keratinozyten schließen ließ.

Es gab eine statistisch signifikante Korrelation zwischen der Schwere der Hautveränderungen und anderen Faktoren wie zunehmendem Alter, zunehmendem Röhrbeinumfang, Prominenz von anatomischen Strukturen wie schwerem, `fedrigem` Fesselbehang sowie Sporn- und Kastanienausprägung und Ausbuchtung der Fesselregion.



Quelle: GEBUREK, FLORIAN, OHNESORGE, BERNHARD, DEEGEN, ECKEHARD, DOELEKE, RENATE & HEWICKER-TRAUTWEIN, MARION (2005): Alterations of epidermal proliferation and cytokeratin expression in skin biopsies from heavy draught horses with chronic pastern dermatitis. In: Veterinary Dermatology 16 (6), 373-384.





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
EVA ist weltweit eine bedeutende Erkrankung, und die Diagnose ist nicht immer einfach. Im UK gibt es spezielle Reglementierungen, um das Einschleppen der Seuche über infizierte Tiere oder Sperma zu verhindern. Dennoch gibt es viele Unklarheiten, beispielsweise wie Deckhengste zu schützen bzw. vakzinierte Tiere zu managen. Dieser Artikel wendet sich gezielt an den Praktiker und ist nicht nur in UK interessant.

  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers
  • Notfallbehandlung bei Erkrankungen der oberen Atemwege des Pferdesmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved