Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Lipase plus Spiral-CT zur Diagnose der felinen Pankreatitis - geeignet oder nicht?
Eine wichtige Frage, scheint doch der Einsatz von CT´s zur Diagnose fast jeder Erkrankung sinnvoll zu sein. Und bislang galt die Diagnose der akuten Pankreatitis bei Katzen immer als ausgesprochen schwierig und bedurfte meist der Kombination aus klinischen Verdachtsmomenten, Ultraschall, Laborbefunden wie Lipase etc. etc. Wie zuverlässig ist hier die Kombination aus Lipase und Spiral-CT?

Die Messung der felinen Trypsinogen-like immunoreactivity (fTLI) im Serum und eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens haben eine nicht-invasive Diagnostik der felinen Pankreatitis ermöglicht, doch wurde die Sensitivität mit 33% bzw. 20-35% als relativ niedrig angegeben.

Als nächstes wurde ein Radioimmunoassay zur Messung der Aktivität der felinen pancreatic lipase immunoreactivity (fPLI) entwickelt, jedoch wurde die Sensitivität und Spezifität dieses Tests nicht beschrieben.

Beim Menschen gilt die Sensitivität des Computertomogramms (CT) mit 75-90% als hoch - doch in einer Studie an 10 Katzen zeigten lediglich 2 Pankreatitis-verdächtige Tiere Veränderungen im CT.

Daher wurde eine Reihenuntersuchung an Katzen mit und ohne Pankreatitis durchgeführt: Bei allen Tieren wurden fTLI und fPLI gemessen und Ultraschalluntersuchungen und Biopsieentnahmen des Pankreas durchgeführt.

Die Serum-fPLI-Spiegel differerierten ebenso wie die Ultraschallbefunde zwischen gesunden Tieren und solchen mit Pankreatitis deutlich (P< .0001 bzw. P = .0073).
Die Serum-fTLI-Spiegel waren mit P = .15 und die CT-Befunde mit P = .18 hingegen zwischen beiden Gruppen nicht signifikant verändert.

Die Sensitivität von fTLI bei Katzen mit mäßiger bis schwerer Pankreatitis war 80% und die Spezifität bei gesunden Katzen 75%.

Die felinen PLI-Spiegel waren sowohl bei den Tieren mit mäßiger bis schwerer Pankreatitis sensitiv (100%) und spezifisch bei den gesunden Katzen (100%).

Abdominaler Ultraschall war sowohl bei den Tieren mit mäßiger bis schwerer Pankreatitis sensitiv (80%) und spezifisch bei den gesunden Katzen (88%).

Die hohen Sensitivitäten von fPLI und abdominalem Ultraschall legen nahe, daß diese Untersuchungsmethoden in der nicht-invasiven Diagnostik der felinen Pankreatitis eine wichtige Rolle spielen sollten.

Wie bereits in einer früheren Studie scheint hingegen ein Pankreas-CT keine aussagekräftige diagnostische Untersuchung für eine feline Pankreatitis zu sein.





Quelle: Forman MA, Marks SL, De Cock HE, Hergesell EJ, Wisner ER, Baker TW, Kass PH, Steiner JM, Williams DA. (2004): Evaluation of serum feline pancreatic lipase immunoreactivity and helical computed tomography versus conventional testing for the diagnosis of feline pancreatitis. In: J Vet Intern Med. 2004 Nov-Dec;18(6):807-15.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
Der achtjährige Labrador Retriever wurde wegen eines wegen spezifischen Problems vorgestellt: inspiratorische Atemprobleme mit Stertor, was an zahlreiche Differentialdiagnosen denken lässt. Mittels Bildgebung wurde die Liste jedoch schnell eingeengt, denn in der Rhinoskopie und dem MRT fand sich eine nasopharyngeale Zubildung, die bis in den Nasopharynx reichte, aber nicht bis zu den Meningen. Sie war auf den T1- und den T2-gewichteten Aufnahmen hyperintens im Vergleich mit dem normalen Hirnparenchym und nahm signifikant Kontrastmittel auf. Was könnte dies sein?

  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entzündung der Orbitamembers
  • Lebensqualität nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers
  • Ex vivo Immunzelltherapie bei Hunden mit atopischer Dermatitismembers
  • Diagnose einer pyogranulomatösen Ureterveränderung mittels aller bildgebenden Verfahrenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved