Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Kutane Sarkoidose beim Pferd - infekti
Sarkoide gehören zu den häufigsten Gründen, Pferde euthanasieren oder schlachten zu lassen. Noch immer ist die Pathogenese nicht vollständig aufgeklärt, und die Frage nach einer infektiösen Genese wird in regelmäßigen Abständen neu diskutiert. Hier nun eine gerade publizierte, hervorragende Studie, die sich über einen Zeitraum von immerhin 18 Jahren erstreckt.

Neun Pferde im Alter zwischen 5 und 21 Jahren, bei denen eine kutane equine Sarkoidose (ES) diagnostiziert war, wurden über einen Zeitraum von 18 Jahren verfolgt.

Zusätzlich zur Haut war die Lunge am häufigsten mit betroffen, andere Organsysteme deutlich seltener. Eine Prädisposition für Warmblüter und Wallache wurde festgestellt.

Die Hautveränderungen bestanden aus Krusten, Schuppen, Alopezie und Pruritus. Sie waren an den unterschiedlichsten Lokalisationen zu finden, vor allem an Gliedmaßen/Inguinalbereich/Ellbogen, Thorax, Hals, Gesicht und ventralem Abdomen.

Drei Tiere wurden kurz nach dem stationären Aufenthalt eingeschläfert, andere überlebten bis zu 12 Jahre.

Von acht Pferden konnten histopathologische Färbungen, Immunohistologie und PCR-Reaktionen auf Mycobacterium spp., Coccidioides immitis, Cryptococcus neoformans, Corynebacterium pseudotuberculosis, und Borrelia burgdorferi durchgeführt werden, sie waren ausnahmslos negativ.

Die Ätiologie von ES ist höchstwahrscheinlich nicht mikrobiell bedingt, so daß sie weiterhin per exclusionem diagnostiziert werden muß. Bleibt die ES auf die Haut beschränkt, ist die Prognose gut, und die überlebenden Tiere sprachen alle partiell oder vollständig auf die Glukokortikoidtherapie an.




Quelle: SPIEGEL, IAN B., WHITE, STEPHEN D., FOLEY, JANET E., DRAZENOVICH, NICOLE L., IHRKE, PETER J. & AFFOLTER, VERENA K. (2006): A retrospective study of cutaneous equine sarcoidosis and its potential infectious aetiological agents. In: Veterinary Dermatology 17 (1), 51-62.





Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Anaphylaxie mit spontanem Hämoperitoneum nach Bienenstichmembers
Dass allergische Reaktionen auf Bienenstiche und generell auf Hymenoptera dramatisch bis lebensbedrohlich ausfallen können, ist allgemein bekannt und für Hunde wie für Menschen bestens dokumentiert. Dass sie sich aber so dramatisch in einem anaphylaktischen Schock und einem spontanem Hämoperitoneum äußern wie bei der achtjährigen kastrierten Beaglehündin in diesem Fallbericht, wurde bislang zumindest noch nicht publiziert.

  • Erstbescheibung eines sklerosierenden odontogenen Karzinoms der Mandibula beim Pferdmembers
  • Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved