Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Vetjournal /     
 
Entt
vogel_3449de.gif Der derzeitige Traum eines jeden Impfstoffherstellers: Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Vogelgrippe, der gleichzeitig gut verträglich und hoch wirksam ist. Doch nach dem Test dieses H5N1-Impfstoffes von Sanofi-Pasteur ist er noch in weiter Ferne, denn nur mit hohen Dosierungen konnte eine entsprechende Immunreaktion erzielt werden.

Das Team um John Treanor von der University of Rochester testete einen Impfstoff des Pharmaunternehmens Sanofi-Pasteur. Dieser Impfstoff enthielt einen H5N1-Virenstamm, der 2004 nach dem gleichen Verfahren wie herkömmliche Grippeimpfstoffe geschaffen worden war.

Wie bei früheren Tests mit ähnlichen Impfstoffen führten nur zwei Gaben von je 90 Mikrogramm zu einer signifikanten Immunreaktion. Damit ist eine Menge erforderlich, die um zwölf Mal höher ist als bei einem Standardimpfstoff gegen Grippe. Zusätzlich wirkte auch die hohe Dosierung nur bei rund der Hälfte der Teilnehmer an den Tests. Die Ergebnisse der Studie wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Da nur eingeschränkte Mengen des Impfstoffvirus innerhalb der kurzen Zeit hergestellt werden können, die beim Ausbruch einer Pandemie zur Verfügung steht, ist die Höhe der für einen Impfschutz erforderlichen Dosierung von entscheidender Bedeutung.

Laut den Autoren der Studie kann ein Impfstoff mit einer erforderlichen Gesamtdosis von 180 Mikrogramm ein ernsthaftes Hindernis bei der raschen Ermöglichung einer entsprechenden Versorgung darstellen.

Seit den ersten derartigen Ergebnissen Ende 2005 enthalten weltweit getestete H5N1-Impfstoffe Immunreaktionen anregende Hilfsstoffe, erklärte der zuständige Vertreter des Pharmaunternehmens David Fedson.

Zwei Studien, eine von Sanofi-Pasteur und die zweite von dem australischen Unternehmen CSL, ergaben, dass der am häufigsten eingesetzte Hilfsstoff Alaun keine entsprechende Wirkung erzielte.

Bei der französischen Studie waren laut New Scientist zwei Dosen von je 30 Mikrogramm erforderlich um eine ausreichende Immunreaktion hervorzurufen. Das australische Team erzielte ein vergleichbares Ergebnis mit jeweils 15 Mikrogramm, allerdings nur bei der Hälfte der Testpersonen. Impfstoffe, die auf anderen Virusstämmen beruhen, wirken bereits bei einer Dosis von zwei Mikrogramm.

Wissenschafter nehmen mittlerweile an, dass Details im Aufbau des jetzt getesteten Impfstoffes wie zum Beispiel die Platzierung einer bestimmten Zuckergruppe verhindern, dass das Immunsystem wie gewohnt auf Grippeproteine reagiert.


Quelle: www.pte.at



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

VETJOURNAL

12. Jahrestagung der Tierärztlichen Klinik Birkenfeldpdf opens in new window

Von Fall zu Fall: Der Kleine Hund als Patient
25. November 2017
Umwelt-Campus Birkenfeld


  • Ungewöhnliche Ursache einer Hämaturie bei einer Ponystutemembers
  • Erhöhte cPLI bei Hunden mit Parvovirosemembers
  • Lungenembolie - eine unterschätzte Komplikation nach Kolikchirurgiemembersmembers
  • Join the 11th Eurasia Veterinary Conference at the island Zanzibar, Tansania 2018
  • EUROPEAN VETERINARY DENTAL FORUM
  • Kleintieranästhesie-Zertifikats-Lehrgang für TFAs in vier Modulen
  • EEVC - 1st Eastern European Veterinary Conference 2016
  • Die Stellenangebote finden Sie jetzt auch auf der neuen VetAviso Kartenansicht
  • VetAviso - ESAVS - Neuropathology & MRI
  • Baden-Badener Fortbildungstage 2014
  • bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved