Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Ruptur der Sklera bei Pferd, Hund und Katze
Eine rel. häufige, aber längst nicht immer diagnostizierte Folge von stumpfen Traumata: die Ruptur der Sklera. Wie ist das klinische und sonographische Bild, und wie sehen histologische Befunde aus? Eine wichtige, jüngst publizierte Arbeit von Kollegen aus Zürich und Turin.

3 Pferde und 30 Kleintiere mit Ruptur der Sklera nach stumpfem Trauma wurden in diese retrospektive Studie einbezogen.

Bei 20 Tieren wurde eine ultrasonographische B-mode-Untersuchung durchgeführt. 18 enukleierte Augäpfel wurden untersucht.

Bei den Kleintieren zeigten 80% Hyphema, 60% subconjunctivale Blutungen und 53% Schwellungen von Lidern und Conjunctiva.

100% der Pferde zeigten Schwellungen von Lidern und Conjunctiva, 67% Hyphema, subconjunctivale Blutungen und eine kollabierte vordere Augenkammer.

Ultrasonographische Befunde waren ein Bereich mit schlecht definierten Sklera-Rändern (90%), echoische/hyperechoische Bereiche in der vorderen und hinteren Augenkammer (55%) und im Glaskörper (80%).

Bei den Kleintieren war die Ruptur bei der klinischen Untersuchung folgendermaßen lokalisiert: am hinteren Pol (4), nahe am Nervus opticus (3), nahe am Limbus (2), und im dorsalen Bereich des Globus (1).
Bei allen 3 Pferden war die Rupturstelle am Limbus.

Bei den Kleintieren lautete der histpathologische Befund Blutungen in die vordere und hintere Kammer und den Glaskörper (94%), Retinaablösung (94%), choroidales Ödem und Blutungen (88%), und Ablösung der Chorioidea infolge einer suprachorioidalen Blutung (88%).
Die gleichen Veränderugen wurden in den Augäpfeln von zwei Pferde gefunden.

Histopathologisch wurde die Rupturstelle bei den Kleintieren folgendermaßen diagnostiziert: am hinteren Pol (8), nahe am N. opticus (4), nahe am Limbus (1), und nahe am Ziliarkörper (1).

Die häufigsten klinischen Symptome waren demnach Hyphema, subconjunctivale Blutung und Schwellungen von Lidern und Conjunctiva.

Ultrasonographisch konnten schlecht definierte Sklera-Ränder und/oder echoisches oder hyperechoisches Material im Bereich der Hohlräume der Sklera gefunden werden.

Histopathologisch fanden sich folgende Veränderungen, die die Anatomie der okulären Strukturen massiv veränderten: Blutungen in die Augenkammern, subretinale und suprachorioidale Blutungen mit daraus resultierender Ablösung von Retina und Chorioidea.

Bei Kleintieren lag die häufigste Rupturstelle der Sklera im Bereich des hinteren Pols und nahe am Nervus opticus, bei den Pferden dagegen im Limbusbereich.



Quelle: Rampazzo, Antonella, Eule, Corinna, Speier, Sandra, Grest, Paula & Spiess, Bernhard (2006): Scleral rupture in dogs, cats, and horses.
In: Veterinary Ophthalmology 9 (3), 149-155.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Risikofaktoren fuer Perforation der OP-Handschuhe beim Grosstier
Beim Kleintier und beim Menschen existieren in der Fragestellung, wie häufig es intraoperativ zu meist unbemerkten Perforationen der Operationshandschuhe kommt, etliche Daten. Beim Großtier nicht, und so beschäftigt sich diese neue Studie mit Inzidenz und Risikofaktoren für die intraoperative Perforation von OP-Handschuhen. Sollte auch hier bei längeren Eingriffen routinemäßig in bestimmten Zeitabständen ein Austausch der Handschuhe erfolgen?

  • MEED als Ursache intermittierender chronischer Epistaxis beim Pferd
  • Organisiertes Haematom als Ursache von Exophthalmus bei einem Pferd
  • Die häufigsten Vergiftungen bei Pferdenmembers
  • IgE und IgG als prädiktive Parameter für die Entwicklung eines `Sommerekzems`members
  • Symptomatik und Korrektur einer traumatischen Patellaluxation bei einem Fohlenmembers
  • Spätfolgen eines Schädeltraumas bei einer Cob-Stutemembers
  • Diagnose, Therapie und Resultate einer Bursitis des Nackenbandesmembers
  • Leptospiren bei rekurrierender equiner Uveitismembers
  • Risikofaktoren für die `Equine Gastric Glandular Disease`members
  • Neues zur Degeneration des Meniskus bei Pferdenmembers
  • Transrektale Sonographie des Iliosakralgelenks beim Pferdmembers
  • Dermoskopie und Histologie gesunder Pferdehaut im Vergleichmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved