Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Ruptur der Sklera bei Pferd, Hund und Katze
Eine rel. häufige, aber längst nicht immer diagnostizierte Folge von stumpfen Traumata: die Ruptur der Sklera. Wie ist das klinische und sonographische Bild, und wie sehen histologische Befunde aus? Eine wichtige, jüngst publizierte Arbeit von Kollegen aus Zürich und Turin.

3 Pferde und 30 Kleintiere mit Ruptur der Sklera nach stumpfem Trauma wurden in diese retrospektive Studie einbezogen.

Bei 20 Tieren wurde eine ultrasonographische B-mode-Untersuchung durchgeführt. 18 enukleierte Augäpfel wurden untersucht.

Bei den Kleintieren zeigten 80% Hyphema, 60% subconjunctivale Blutungen und 53% Schwellungen von Lidern und Conjunctiva.

100% der Pferde zeigten Schwellungen von Lidern und Conjunctiva, 67% Hyphema, subconjunctivale Blutungen und eine kollabierte vordere Augenkammer.

Ultrasonographische Befunde waren ein Bereich mit schlecht definierten Sklera-Rändern (90%), echoische/hyperechoische Bereiche in der vorderen und hinteren Augenkammer (55%) und im Glaskörper (80%).

Bei den Kleintieren war die Ruptur bei der klinischen Untersuchung folgendermaßen lokalisiert: am hinteren Pol (4), nahe am Nervus opticus (3), nahe am Limbus (2), und im dorsalen Bereich des Globus (1).
Bei allen 3 Pferden war die Rupturstelle am Limbus.

Bei den Kleintieren lautete der histpathologische Befund Blutungen in die vordere und hintere Kammer und den Glaskörper (94%), Retinaablösung (94%), choroidales Ödem und Blutungen (88%), und Ablösung der Chorioidea infolge einer suprachorioidalen Blutung (88%).
Die gleichen Veränderugen wurden in den Augäpfeln von zwei Pferde gefunden.

Histopathologisch wurde die Rupturstelle bei den Kleintieren folgendermaßen diagnostiziert: am hinteren Pol (8), nahe am N. opticus (4), nahe am Limbus (1), und nahe am Ziliarkörper (1).

Die häufigsten klinischen Symptome waren demnach Hyphema, subconjunctivale Blutung und Schwellungen von Lidern und Conjunctiva.

Ultrasonographisch konnten schlecht definierte Sklera-Ränder und/oder echoisches oder hyperechoisches Material im Bereich der Hohlräume der Sklera gefunden werden.

Histopathologisch fanden sich folgende Veränderungen, die die Anatomie der okulären Strukturen massiv veränderten: Blutungen in die Augenkammern, subretinale und suprachorioidale Blutungen mit daraus resultierender Ablösung von Retina und Chorioidea.

Bei Kleintieren lag die häufigste Rupturstelle der Sklera im Bereich des hinteren Pols und nahe am Nervus opticus, bei den Pferden dagegen im Limbusbereich.



Quelle: Rampazzo, Antonella, Eule, Corinna, Speier, Sandra, Grest, Paula & Spiess, Bernhard (2006): Scleral rupture in dogs, cats, and horses.
In: Veterinary Ophthalmology 9 (3), 149-155.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Management chronischer Lahmheit beim Pferd mit 2%igem Ammoniumchlorid members
2%iges Ammoniumchlorid (2% AC) hat bekanntlich einen analgetischen Effekt. Wie gut geeignet ist es zum Management chronischer Lahmheiten, wie chronischer Laminitis (n = 1), Blutungen in der Hufsohle (n = 1), Veränderungen des distalen interphalangealen Gelenks (DIPJ; n = 1), der Hufrolle (PA; n = 4) sowie DIP plus PA (PA + DIPJ; n = 3). Sie alle erhielten perineurale Injektionen von 3 mL von 2% AC in die palmaren Nerven. Wie sind die Resultate?

  • Equine viral arteritis (EVA) - wichtige Informationen für den Praktikermembers
  • Erfolgreiche Therapie eines acute respiratory distress syndrome nach Toxininhalation bei einem Hundmembers
  • Ambulante nicht-invasive Therapie einer mykotischen Rhinitis bei einem Quarter Horsemembers
  • Tamoxifen bei Pferden mit schwerem Asthmamembers
  • Genetisches Risiko für ein Plattenepithelkarzinom der Nickhaut beim Haflingermembers
  • Orales Benazepril bei Pferden mit linksseitiger Klappen-Regurgitationmembers
  • Persistierende Hypoglykaemie bei einem Fohlen mit seltener Myopathiemembers
  • Innovative Therapie einer Zubildung am Magen bei einer Stutemembers
  • Pharmacokinetics of a novel mirtazapine transdermal ointment in catsmembers
  • Positives Kontraströntgen zur Diagnose von Synoviainfektionen beim Pferdmembers
  • Direkte Nerventransplantation des ersten oder zweiten Halsnerven bei laryngealer Neuropathiemembers
  • Traumatische Phakozele bei einer American Miniature Horse-Stutemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved