Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Rhabdomyosarkom an der Ohrmuschel einer Ratte
Ektoparasiten und Traumata verursachen bei Ratten zweifellos die häufigsten Veränderungen im Bereich der Ohrmuschel. Aber es gibt auch andere Ursachen, wie dieser interessante Fallbericht aus den USA mit dem ersten bei Ratten beschriebenen Rhabdomyosarkom an dieser Lokalisation zeigt!

Eine Neoplasie im Bereich der Ohrmuschel wurde bei einer einjährigen männlichen Ratte chirurgisch entfernt und zur histopathologischen Untersuchung gebracht.

Makroskopisch war das Gebilde weiß, derb und 0.5 × 0.5 cm groß. Mirkoskopisch zeigte es sich schlecht abgegrenzt, nicht-gekapselt und bestand aus großen, pleomorphen, polygonalen bis spindelzelligen vielkernigen Zellen.

In immunhistochemischen und chemischen Färbungen reagierten die Zellen positiv auf Vimentin, Myoglobin, phosphotungstic acid haematoxylin und Desmin, aber negativ auf Cytokeratin oder α-smooth muscle actin.

Auf der Basis der histopathologischen Befunde sowie der immunhistochemischen und histochemischen Färbungen wurde die Diagnose eines aurikulären Rhabdomyosarkoms gestellt.

Dieser Tumor wird gelegentlich beim Menschen beschrieben, ist aber nach Wissen des Autors der erste und detailiert beschriebene am Ohr einer Ratte.


Quelle: Radi, Z. A. (2006): Auricular Rhabdomyosarcoma in a Rat. In: Journal of Veterinary Medicine Series A 53 (5), 246-248.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
Lymphome stellen häufige Tumore dar, zu denen es kaum Studien bezüglich der Risikofaktoren einer Population gibt (diese werden eventuell von Versicherungen oder Überweisungskliniken erhoben). So wollte diese Untersuchung an mehr als 6000 Hunden die Risikofaktoren identifizieren und quantifizieren - für Australien, aber die Resultate sind möglicherweise auch auf andere Länder übertragbar.

  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entzündung der Orbitamembers
  • Lebensqualität nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved