Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Tollw
Dass Fledermäuse an Tollwut erkranken und Tollwut übertragen können, ist hinreichend bekannt - erst kürzlich verstarb in Texas ein Junge nach einem Biß einer tollwütigen Fledermaus. In Deutschland sind tollwütige Fledermäuse sicher selten, doch nicht auszuschließen, und wie in diesem Fall sogar nur per Zufall bemerkt: Sie wurde von der Katze `erlegt` und nach Hause gebracht.

Die Besitzer sperrten die noch lebende Fledermaus erst einmal in ein Terrarium. Da sich ein paar Orte weiter gerade Fledermausexperten trafen, wurde das Exemplar per Schachtel dorthin und dann weiter nach Zippelförde gebracht, einer Naturschutzstation, die sich speziell mit Fledermäusen beschäftigt. Zuvor hatte sie jedoch jemanden gebissen, als der sich das Tier genauer ansehen wollte.

In der Naturschutzstation lag sie dann am nächsten Tag tot auf dem Boden. Die Fledermausfreunde wollten sie nur Interesse halber in der Außen-stelle des Friedrich-Löffler-Institutes in Königs Wusterhausen untersuchen lassen. Dort wurde Tollwut diagnostiziert.

Die nicht geimpfte Katze wurde eingeschläfert, das Bißopfer - gleichfalls ungeimpft - zur Simultanimpfung nach Berlin geschickt. `Bei den anderen Personen, die mit dem Tier in Kontakt gekommen sind, gab es keinen Verdacht, dass sie sich infiziert haben könnten.`

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, dass sich Personen, die häufiger Umgang mit Fledermäusen haben (z.B. beim Beringen) gegen Tollwut impfen lassen.

In Europa sind bisher vier Fledermaustollwutfälle bei Menschen bekannt. Der jüngste Fall betraf einen Wildbiologen aus Schottland, der 2002 an einer Infektion starb.

Die Übersicht über Vorkommen der Fledermaustollwut ist noch sehr lückenhaft. Besonders häufig taucht die Breitflügelfledermaus, die auch in Klosterdorf gefunden wurde, in der Befundstatistik auf.

Tollwutkranke Fledermäuse liegen meist am Boden, wo sie leicht von Katzen und Hunden entdeckt werden. Sie zeigen Orientierungsschwierigkeiten, Schluckbeschwerden und Lähmungserscheinungen.


Quelle: www.moz.de


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten überhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verhältnismäßig hoher perioperativer Mortalität. Ein großes Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) Ränder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved