Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Pferdepraxis /     
 
Importpferd mit Rotz infiziert
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) stellte bei einem aus Brasilien importierten Pferd die in Deutschland schon lange ausgerottete Infektion mit Rotz (einem der ehemaligen Gewährsmängel) fest. Da der Erreger auch beim Menschen lebensbedrohende Infektionen verursachen kann, gehört Rotz zu den anzeigepflichtigen Zoonosen.

Zwei Serumproben des Tieres wurden im nationalen Referenzlabor für Rotz, Milzbrand und andere hochgefährliche Zoonose-Erreger am FLI-Standort Jena positiv auf Antikörper gegen den Erreger getestet. Dies deutet auf eine vorhergegangene Rotz-Infektion hin. Das Tier wird gegenwärtig im Hochsicherheitsstall des FLI auf der Insel Riems weiter untersucht und entsprechendes Probenmaterial gewonnen.

Die anzeigepflichtige Tierseuche und Zoonose Rotz wird durch das Bakterium „Burkholderia (früher: Pseudomonas) mallei“ verursacht. Hauptwirte sind Einhufer wie Pferd, Esel, Maultier oder Zebra. Außerdem können andere Wirte, unter anderem der Mensch, befallen werden.

Neben der namensgebenden eitrigen Entzündung der oberen Atemwege (Nasenrotz) treten auch Hautveränderungen (Hautrotz) und Infektionen der Lunge (Lungenrotz) auf. Beim Pferd kann die Krankheit aber auch ohne deutliche klinische Anzeichen verlaufen.

Während Rotz zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch in Europa noch weit verbreitet war, wurden in den letzten Jahrzehnten in Mitteleuropa nur noch importierte Einzelfälle gemeldet.

Die Rotz-Infektion des Menschen verläuft unbehandelt in den meisten Fällen tödlich, kann aber mit Antibiotika behandelt werden. Eine Infektion erfolgt durch direkten Kontakt mit kontaminiertem Material, so dass insbesondere Personen, die mit infizierten Pferden umgehen, gefährdet sind.

Die letzte Rotz-Infektion beim Menschen wurde in Deutschland 1973 diagnostiziert. Deutschland ist international anerkannt frei von Rotz. Daran ändert auch der aktuelle Nachweis nichts, da das importierte Pferd in Quarantäne gehalten wird.



Quelle: www.fli.bund.de



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

PFERDEPRAXIS

Erfolgreiche konservative Therapie einer komplexen Salter-Harris III-Fraktur beim Saugfohlenmembers
Das zehn Tage alte Warmblutfohlen hatte sich eine komplexe Salter-Harris III-Fraktur am rechten lateralen, distalen femoralen Condylus zugezogen - der laterale Condylus war in transverse, sagittale und frontale Teile frakturiert. Ein Todesurteil? Glücklicherweise nicht, sondern dank konservativer Therapie heilte die Fraktur nicht nur folgenlos aus, das Fohlen startete sogar eine erfolgreiche Rennkarriere. Konservative Therapie, so das Fazit des Fallberichts, sollte bei wenig dislozierten Frakturen in so jungem Alter unbedingt therapeutisch eine Option darstellen!

  • Akkumulation subchondraler Mikrotraumata als Ursache späterer Ermüdungsfrakturen bei Rennpferdenmembers
  • Chirurgische Therapie eines grossen kongenitalen thorakalen kavernösen Hämangiomsmembers
  • Tenotomie des M. semitendinosus im Stehen oder unter Narkose beim Pferdmembers
  • HCM bei einem Clydesdale-Wallachmembers
  • Außergewöhnliche Therapie eines Plattenepithelkarzinoms der distalen Gliedmasse beim Ponymembers
  • Arboviren beim Pferd - die grosse Herausforderungmembers
  • Überleben von Streptococcus equi in der Umgebungmembers
  • ABSA, ein neues Alkohol-basierendes Haut-Antiseptikum für Pferdemembers
  • Fremdkörper als Ursache einer Ovarveränderung bei einer Zuchtstutemembers
  • Glucagonon-like peptide 2 und seine Rolle in der Insulin-Dysregulation beim Pferdmembers
  • Diagnose einer Desmitis am Ansatz des Unterstützungsbandesmembers
  • Diagnose einer Lahmheit des proximalen Metacarpus oder -tarsusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved