Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Inhalationstherapie mit Corticosteroiden bei allergischen Atemwegserkrankungen des Hundes
Inhalierte Corticosteroide vor allem bei allergischen Atemwegserkrankungen sind beim Menschen Therapie der Wahl. Die Vorteile liegen auf der Hand: schnelle Wirkung, verhältnismäßig niedrige Gesamtdosen und damit reduzierte Nebenwirkungen, exakte Dosierung der benötigten Menge. Beim Hund sind respiratorische Manifestationen allergischer Erkrankungen sehr viel seltener, aber auch hier sind Corticosteroide mitunter indiziert. Ist eine Inhalationsbehandlung anzuraten? Eine gerade publizierte Untersuchung sagt eindeutig: ja!

13 Hunde, die wegen respiratorische Probleme vorgestellt wurden, wurden retrospektiv erfaßt.

Einschlu√ükriterien waren die exakt bekannte vorherige Behandlung einschlie√ülich der Nebenwirkungen, die erfolgte Diagnose der Prim√§rerkrankung, die Verwendung inhalierter Corticosteroide und ein follow-up √ľber mindestens 2 Monate.

Alle 13 Hunde erf√ľllten die genannten Kriterien. bei 10 Hunden wurde eine chronische Bronchitis und bei 3 eine eosinophile Bronchopneumopathie diagnostiziert.

4 Hunde hatten anamnestisch noch keine Corticosteroide zur Therapie ihrer respiratorischen Erkrankung erhalten, und sie alle zeigten eine Reduktion oder eine komplette Resolution ihrer klinischen Symptome ohne erkennbare Nebenwirkungen nach der Cortoson-Inhalationstherapie.

9 Hunde hatten zuvor oral oder parenteral Corticosteroide zur Therapie ihrer respiratorischen Symptome erhalten, und bei allen waren Nebenwirkungen aufgetreten.

5 dieser Hunde wurden ausschließlich mit inhalierten Corticosteroiden therapiert, und sie alle zeigten eine deutliche klinische Besserung ohne erkennbare Nebenwirkungen.

Die letzten 4 Hunde wurden mit einer Kombination aus inhalierten und oralen Corticosteroiden therapiert. Sie alle zeigten eine deutliche klinische Besserung bei reduzierten Nebenwirkungen.

Die Inhalationstherapie wurde von allen Hunden gut vertraten und sollte unbedingt bei Cortison-pflichtigen respiratorischen Erkrankungen des Hundes erwogen werden, da die Nebenwirkungen durch diese Applikationsform doch erheblich reduziert werden können.



Quelle: Bexfield, N. H., Foale, R. D., Davison, L. J., Watson, P. J., Skelly, B. J. & Herrtage, M. E. (2006): Management of 13 cases of canine respiratory disease using inhaled corticosteroids. In: Journal of Small Animal Practice 47 (7), 377-382.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
Es gibt nur limitierte Information √ľber die Schwellenkonzentrationen (TCs) und die Proteinzusammensetzung von h√§ufigen Allergenextrakten f√ľr Hunde, die von verschiedenen Herstellern produziert werden. Ziel dieser Studie war eine Charakterisierung der Heterogenit√§t von Proteinen von Baum‚Äź, Gras‚Äź, Unkraut‚Äź und Milbenallergenen aus unterschiedlichen Chargen von Allergenextrakten und die Bestimmung der intradermalen TCs f√ľr gesunden Hunde bei Verwendung von Extrakten von zwei Herstellern.

  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved