Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Laryngealmaske spart mehr Propofol als endotracheale Intubation
Zu diesem interessanten und wichtigen Ergebnis kommt eine jüngst publizierte Studie. Wichtig nicht nur in finanzieller Hinsicht...

7 gesunde Hunde wurden in diese randomisierte klinische prospektive Studie einbezogen. 60 gesunde Hunde im Alter von 0.33–8.5 Jahren (3.0 ± 2.3) im Gewicht von 2.2–59.0 kg (23.4 ± 13.6) wurden zu einem chirurgischen Eingriff, der Inhalationsanästhesie erforderte, vorgestellt.

Sie wurden randomisiert entweder mit einer Maske (Laryngeal mask airway, LMA) oder einem endotrachealen Tubus versorgt.

Präanästhetisch wurde intravenös (IV) Glycopyrrolat (0.01 mg kg1), Medetomidin (10 μg kg1) und Butorphanol (0.2 mg kg1) appliziert.

Wiederholte IV Propofolinjektionen (1 mg kg1 in 30 Sekunden) wurden gegeben, bis LMA gegeben wurde oder eine intratracheale Intubation erfolgte. Zeitraum bis zur Abwesenheit des Laryngospasmus, Respiratiosrate (fr) und die Propofol-Gesamtdosis wurden dokumentiert.

Die Propofol-Gesamtdosis bis zur LMA war signifikant niedriger (0.53 ± 0.51 mg kg1) als die für die endotracheale Intubation erforderliche(1.43 ± 0.57 mg kg1).

Die LMA konnte bei 47% der Hunde (n = 30) nach einer einzelnen Bolusgabe von 1 mg kg1 erfolgen. Eine endotracheale Intubation war ohne Propofol möglich bei 3.3% der Hunde. 47% benötigten einen Bolus und 50% (n = 30) benötigten 2 Injektionen. Die fr betrug 18 ± 6 bzw. 15 ± 7 pro Minute nach LMA bzw. Intubation.

Die LMA benötigte weniger Propofol als die endotracheale Intubation bei sedierten Hunden. Daher ist eine geringere Propofol-induzierte cardiorespiratorische Depression zu erwarten.

Die LMA wurde sehr gut toleriert.





Quelle: Wiederstein, Iris, Auer, Ulrike & Moens, Yves (2006): Laryngeal mask airway insertion requires less propofol than endotracheal intubation in dogs. In: Veterinary Anaesthesia and Analgesia 33 (4), 201-206



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
Bei Kaninchen sind spontane Neoplasien am Auge verhältnismäßig selten. Möglicherweise werden sie aber auch zu selten diagnostiziert. Diese Fallserie beschreibt iridoziliäre Tumoren bei 4 Kaninchen, die bislang noch nicht beschrieben wurden.

  • Totale Prostatektomie bei Hunden mit Prostatakarzinom
  • Nasopharyngeale Sialocelen bei brachyzephalen Hunden
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved